How to become a Duin-Pooper in 5 easy steps

What a great adventure it was: The Duinhopper 362. Even though I got my winner’s certificate in the mail today, it will still take a while to sort it all out. It’s a long story. So I decided to break it into smaller more managable pieces. The first part of this (almost) anthology will be a small beginner’s guide on how to become a great duin-pooper, since that’s probably the most important lesson learned. It’ll give you a small overview over the most important aspects of the adventure and tell you, how you, too, can become a great duin-pooper. That’s what the event was all about. During the upcoming days and weeks I’ll serve you some more tidbits on what I packed and ate, how I trained, how much I slept, how the adventure (it was indeed more of an adventure than a race) felt like, why sand is awesome and what the future may or may not hold.

So, without further ado, here we go:

How to become a Duin-Pooper

A beginner’s guide in 5 easy steps

  1. Sign up for a weird sort of event all your friends and running mates tell you is „a great idea“ called the duinhopper 362 on a website called ‚acceptnolimits.eu‘ with subtitle somewhere in the .
  2. Show up on the event and don’t stop to wonder why none of those people are there as well.
  3. Eat lots and lots of awesome food (recipes to follow).
  4. ?????
  5. Seek a place with a beautiful vista and enjoy nature at its best.

—> PROFIT. Congratulations, you’re now a master duin-pooper.

Stay tuned for more updates on the Duinhopper 362.

Helipad 2018

Endlich mal wieder zu Dritt unterwegs. Also das erste Mal seit Mittwochmorgen. Eine gefühlte Ewigkeit von fast 74 Stunden hatten wir uns nicht gesehen. Die 111 gemeinsamen Kilometer vom Hollenlauf von vor ungefähr einem Jahr wollten getoppt werden. Überhaupt sollte es Jacky´s längster Lauf ever werden. Warum sie immer wieder mit uns Eseln unterwegs sein mag – wer weiß das schon…

Jacky und die zwei Esel

Die Aufgabe war laufend von Kerkrade nach Kerkrade zu gelangen. Aus nicht näher bekannten Gründen führte der GPS-Track dabei weit durch das Limburger Land, durch  Eupen, Vaals und Herzogenrath. Ob man auch kürzer von Kerkrade nach Kerkrade gelangen kann ist nicht überliefert. Die Anreise aus Aachen wahr sehr angenehm und kurz. Jacky und den VPsucher eingesammelt und eine halbe Stunde später schon bei der niederländisch/belgische Lauffamilie angekommen. Viele der Leute die beim LEO180 dabei waren oder ihn unterstützt haben sowie viele weitere bekannte Gesichter gab es zu begrüßen. Nach viel zu viel Kaffee (für Jacky und mich) gab es einen pünktlichen Start um 09:22 Uhr (quasi um 09:00, bloß dass das Briefing und die Begrüßung einfach ohne Stress abgelaufen sind).

Da wieder live-Tracking angesagt war, sind dann alle schnell mit ihren Treckern los gerannt:

Trecker vom VPsucher

Trecker vom VPsucher

Die Strecke  entpuppte sich als wunderbar abwechslungsreicher Ausflug durch die Drei-Länder-Gegend. Mal Trail, mal Weg und mal Asphalt – vieles davon gut laufbar. Und sogar eine Halde zum Klettern bei km 135 gab es. Perfekt.

Was noch viel schöner war: unser 3er-Team hat sehr gut funktioniert. Wenn es Tiefs gab, wurden sie klein gescherzt und weggefuttert. Insgesamt sind wir aber alle Drei gut durchgekommen und haben nur minimal gejammert (Jacky und ich).

Ein weiteres Highlight waren die Verpflegungspunkte unterwegs – vielen Dank an Veranstalter und Supporter!

VP1 KM 25: an apple a day…

VP3 KM 73 – geniale Hühnersuppe!: eigentlich könnte man hier ein paar Stunden bleiben…

Zwischendrin waren wir noch die Party-Crasher beim X-Run Trail in Irgendwo. 8 km Trail klang auch sehr verlockend:

Manchmal waren die Beine etwas flabberig…

… und wir haben uns gefragt, ob das alles wirklich so sinnig ist. Aber doch: bestimmt!

Insgesamt ein tolles Event mit all den Verrückten.

Am Ende waren 148 km auf der Uhr und wir sind unter 22 Stunden geblieben! Kann man so stehen lassen.

WP Strava ERROR 401 Unauthorized - See full error by adding
define( 'WPSTRAVA_DEBUG', true );
to wp-config.php

Wir freuen uns (alle 3) schon auf die 100 Meilen-Ausgabe von 2019!

Ich mag mich täuschen – aber es kann sein, dass die Sonne hier gerade unter geht.