Tour d´ Erft 2018

Da muss es doch einen Knopf geben irgendwo. Das Licht ist doch an – die Tankstelle muss dann doch besetzt sein. Irgendwie. Aber warum ist da niemand. Es ist ungefähr 2 Uhr, irgendwo bei km 35.

„Einfach rufen“ 

„[…]“ [ach du… – die Tanke kann sprechen]

„Einfach rufen – das Mikrofon ist an“

„Achso, ok. Wir hätten gern zwei Mal 1,5 L stilles Wasser und 0,75 L Apfelschorle“

Interessantes Gespräch für diese Uhrzeit. Die mittlerweile hinter uns wartenden Autofahrer auf der Suche nach diversen Genussmitteln, wundern sich sicher über unseren Einkauf und unser Erscheinen. 24h-Tankstellen sind schon etwas Tolles.

Und weiter gehts. Wir sind vor Stunden in Neuss am HBF gestartet, sind von dort zur Erftmündung gelaufen und folgen nun stets dem Fluss. Das Ziel, wie sollte es anders sein, ist die Erftquelle irgendwo dort oben in der Eifel. Genauer gesagt: der 9 km von dort entfernte Bahnhof in Nettersheim.

Neuss hat ein Feuerwerk für uns abgebrannt – stark!

Oft auf dem Erftradweg unterwegs hält die gewählte Route doch mehr schöne Stellen bereit als zunächst befürchtet. Teils lag das sicher auch an der Eigenwilligkeit des Pfadsuchers den Radweg zugunsten etwas, was auf der Karte nach einem Weg aussah, aufzugeben. Gut, teilweise waren die Dinger nicht laufbar und wir haben doch den Radweg genommen. Alles wie immer also. Aber die Erft bietet da immer Optionen. Verpflegt haben wir uns bei km 30 und 50 an 24h-Tankstellen. Danach waren wir im Bereich der Ladenöffnungszeiten und die Erft besucht viele Städte und Dörfer auf ihrem Weg zur Quelle. Durchaus hübsche Exemplare darunter!

Bad Münstereifel

Am Anfang haben wir uns noch gefragt, ob wir jetzt doch die Kontrolle verlieren. Uns vom Normal verabschieden müssen. Aber mit zunehmender Dauer wurde klar: alles ist gut. Direkt aus einer stressigen Arbeitswoche Freitag Abends in einen 124 km-Lauf zu starten geht, wenn man bereit ist den Preis dafür zu zahlen. Ebenso verhält es sich mit dem Versuch aus einem insgesamt müden und wenig leistungsfähigen Gesamtempfinden zu versuchen diese Distanz zu laufen. Geht, ist aber teils grausam. So hatte der Pfadsucher früh zu kämpfen. Doch er hatte ja seinen VPsucher dabei, welcher die Erft völlig unbeeindruckt als einen kurzen Trainingslauf bzw. Trainingswanderung abgehakt hat. Zusammen waren wir das gewohnt starke Team. Zusammen unterwegs vereinen wir Unvermögen mit Unterforderung, Depression mit Motivation und Hoffnungslosigkeit mit dem sicheren Wissen, dass wir ankommen. Die entstehende Mischung ist etwas eigenartig Reduziertes. Es bleibt nur noch die Zeit und das Laufen übrig. Ab und an reden wir zwar auch über unsere „echten“ Leben, oft geht es um bisher unentdeckte Features des Garmin etrex30 (X) (einem elektronischen Gerät, dem wir unser Leben sowohl anvertrauen als auch verdanken) – die weitaus meiste Zeit ist aber angefüllt von grobem Unfug. Nicht eine Zeile dieser Gespräche würde für irgendeinen anderen Menschen Sinn ergeben, geschweige denn die Freude vermitteln, die wir dabei empfinden.

Aus angepeilten 17 Stunden sind 20 geworden. Es war alles dabei. Die dunklen Stunden, die etwas weniger heißen Morgenstunden, brütend heiße Kornfeldquerungen, zugewachsene, unebene Feldwege im Wolkenbruch, dampfender Asphalt nach dem Regenguss, eine ansehnliche Quelle und eine Portion Pommes.

Sieht aus wie die Tour de France – ist aber die Erft.

Sieht aus wie eine Treppe zum Fluss – ist aber einfach nur die traurige Realität der momentanen Pfadsucher-Leistung


Wir empfehlen allen Trittbrettfahrern diesen Track:

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=nabjajtlwgztgyqu

#Trackhack: an der ersten Tanke bei Nacht – einfach rufen!


Quelle

Quelle

2 Gedanken zu „Tour d´ Erft 2018

    • Danke für die liebe Rückmeldung. 🙂 Schön, wenn wir so einen Teil von unseren Erlebnissen unterwegs weitergeben können. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.