Das war´s!

„Bei Nacht im Freien unterwegs zu sein, unter dem schweigenden Himmel, an einem still strömenden Gewässer, das ist stets geheimnisvoll und regt die Gründe der Seele auf.“

H. Hesse

Auch fast 14 Tage später bleibt es unwirklich. Und doch: das Ergebnis ist offiziell  in der Lieblingsdatenbank eingetragen. Ein erstes ganz wunderbares Finisher-Foto vom offiziellen Foto-Team ist ebenfalls veröffentlicht (da ich die DSGVO noch nicht gelesen habe, behalte ich es lieber für mich). Der erste Lauf über 200 km – er ist tatsächlich passiert. Und dann noch auf dieser für mich so geschichtsträchtigen Strecke. Besser kann es ja kaum noch werden.

Auch wenn die Freunde von früher, die noch immer zahlreich am Rand der Strecke wohnen, zum größten Teil nichts davon wussten – ich hab gern mal wieder vorbei geschaut. Freilich ohne ‚Hallo‘ zu sagen. Schon die ersten längeren Radtouren als kleines Kind führten mich von zu Hause teils über den Ruhrtalradweg zu den Großeltern. Die drei Seen (Hengstey, Hakort & Kemnader) sind voller Erinnerungen an unzählige Stunden Sport, an unzählige durchfeierte Nächte, an das erste Marathontraining 2007, an unzählige Sonnenuntergänge voller isotonischer Getränke, an die schönen Feuerwerke im Rahmen von ‚Kemnade in Flammen‘ und an das eine Mal wo ich mich an den Rückweg nicht mehr erinnern kann…

Ja, ich bin an diesem Fluss aufgewachsen. Von den ersten Ausflügen im Kinderwagen in den späten 1980er Jahren bis zur Beendigung des ersten Studiums im Jahre 2009 habe ich immer in der Nähe gewohnt. 24 Jahre – die GPS Uhr blieb am Pfingstsonntag bei 240 km stehen. Irgendwie passend. So wie die GPS-Aufzeichnung der 230 km-Strecke ein paar Wackler aufwies, so waren auch diese 24 Jahre sicher nicht immer nur geradeaus. Und doch bleibe ich den Menschen an der Ruhr für immer verbunden. Auf höchst vielfältige Weise.

In den anschließenden Aachener Jahren sind die Menschen zu Freunden geworden, die den gemeinsamen Sport der letzten Jahre geprägt haben und die mich damit schlussendlich zur Ruhr zurück gebracht haben. 2016 auf der Mittelstrecke und dieses Mal über die volle Strecke. Natürlich war es in beiden Fällen hauptsächlich meine Initiative – aber es war in der Nachbetrachtung ein wunderbares gemeinsames Abenteuer.

Ob es Zufall war, dass Henk kurz vor meinem 100-Meilen-PR nach 22:27:irgendwas Stunden mit Sekundenschlaf vom Rad genau an der Stelle in die Böschung des Kemnader Sees gestürzt ist wo ich mehr als ein Jahrzehnt vorher oben beschriebenes Feuerwerk zu betrachten pflegte und wo Henk 2014 bei seinem eigenen 230 km-Versuch sein Scheitern erkennen musste (damals war ich temporäre Laufbegleitung in den längsten Stunden der Welt) – ich weiß es nicht.

Fest steht nur, dass Support der wesentlich härtere Job ist und dass es ganz unten an der Ruhr ganz besonders orange leuchtet wenn die Sonne etwas tiefer steht…

Sonnengewärmter Stahl

When lonely days turn to lonely nights
You take a trip to the city lights
And take the long way home
Take the long way home

Supertramp

Auf den Wegen die wir wirklich lieben könnt ihr uns nicht folgen. Zu den langen Strecken brechen wir oft zu unmöglichen Zeiten auf und bewegen uns auf „Wegen“ die eine Fahrrad- und oft auch eine Laufbegleitung unmöglich oder unzumutbar machen. Selten werden wir mit GPS-Sendern versehen und oft ist an Mobilfunk und mobile Daten nicht zu denken.

Wir verschwinden einfach und tauchen nach einer nicht absehbaren Zeitspanne zerkratz, blutend, müde aber lächelnd wieder auf. Wir wissen, das ist schwer zu verstehen. Auch unsere Berichte klingen oft unglaubwürdig. Das wir uns zwischendrin im Paradies befinden klingt unrealistisch. Die laute Stille nachts im Wald, die Wiesen im Morgentau, das letzte Licht des Tages, die ersten Strahlen der Sonne am Morgen, die warmen Steine, der duftenden Waldboden… Da draußen liegt die unendliche Schönheit dieser Welt.

Es ist Pfingstsonntag 2018. Irgendwann zwischen 10 und 19 Uhr. Irgendwo auf dem Ruhrtalradweg. Es ist in der Zwischenzeit viel zu warm geworden – zumindest im Vergleich zu den ersten 24 Stunden. Die Sonne brennt von oben. Der Radweg ist voll, dauernd gehen die Klingeln und ständig wird ausgewichen. Der Asphalt ist warm, die Bänke besetzt – das muss sie sein. Die Hölle, von der immer alle reden.

Von hinten kommt die Ansage: „Wasser“. Zwei Räder kommen nach vorne. Der VPsucher nimmt seine Flasche entgegen und auch ich bekomme meine gereicht. Kurze Konzentration, ein tiefer Zug lauwarmes Wasser, Flasche abgeben und das wars. Ein ewig gleiches Spiel. Seit Stunden. Jedes Mal stelle ich mir die Wassermenge vor, die ich schon getrunken haben muss. Man ist doch erstaunlich gut versorgt an diesem schlimmen Ort.

Unsere Crew leistet Unfassbares. Unterhält uns wenn es passt und, mindestens genau so wichtig, lässt uns (mich) in Ruhe, wenn es nötig erscheint. Fährt zwei Autos und zwei Fahrräder die Ruhr runter, wechselt Reifen, versorgt sich und alle unsere Crew-Gäste bestens, kauft Wasser nach, liest uns unsere Wünsche von den Augen ab, kämpft sich durch den Verkehr, packt das Auto ein und aus und ein und aus und ein und aus und ein und aus. Und es funktioniert fantastisch. Gerade in den harten Phasen greift alles ineinander – ein perfekt funktionierender Motor. Das war ein sehr besonderes und erhebendes Erlebnis für uns!

Eigentlich ist es also doch alles gar nicht so schlimm wie es scheint.

Gar nicht so schlimm!

Und dann noch das: wir (und das schließt mich mit ein) laufen immer wieder längere Strecken. Zwar langsam, aber beständig. Sowohl diesseits als auch jenseits der 200 km. Warum hat denn niemand gesagt, dass das alles so einfach ist. Nein, im Ernst: es ist anstrengend, ja, aber es ist auch möglich und es geht voran. Ein wichtiger Sieg über mich selbst. Das Gefühl war bisher noch nie so klar da und es fühlt sich gut an. Dieses Mal wird es ein gutes Ende nehmen. Keine großen Zweifel, kein Auto 6 km vor Schluss, kein Bangen und kein Zittern. Auch wenn ich nach dem Auto gerufen habe war das eher ein Zeichen dafür, dass der Humor diesmal ebenfalls durchhalten würde und eine Warnung an das Rheinorange: sometimes we have to win too! Ich war mir tatsächlich schon am Samstag Morgen recht sicher, dass es gehen wird – und das war auch ein neues Gefühl.

Ruhr226 😀

Trotz der Unannehmlichkeiten die 35 Stunden Laufen so mit sich bringen sind die letzten Kilometer wunderbar. Wie der ganze Lauf eigentlich. Das nimmt uns keiner mehr. Viele von euch wollten informiert werden, haben mitgefiebert, waren vor Ort und haben geholfen. Wir hoffen euch das Ultralaufen etwas näher gebracht zu haben – mit allem was dazu gehört. Das Ding war für euch!

Auf dieser Strecke wird es kein Wiedersehen mit uns geben. Sehr viele Ziele und Träume sind erreicht und in Erfüllung gegangen – sowohl für uns als auch für einige aus dem Team. Damit ist das auch ein Abschied. Wir konnten das Wochenende genießen und es wird für immer eine schöne Erinnerung bleiben, aber unser Spielplatz ist „dort draußen“. Fern vom heißen Asphalt.

Und was denkt man dann so mit einem kaputten Kopf neben den überwältigenden Emotionen in DEM Moment?

Aha – der Stahl ist ziemlich warm!

Wir verbeugen uns vor:

Henk & Helmut (wir hoffen die Papa´s sind ein wenig stolz – wir haben es für euch zu Ende gebracht), Maren & Martine (ihr habt fantastisch für uns gekämpft), Alex, Steffen & Rainer (klasse, dass ihr zu uns gestossen seid), Barbara & Klaus (für uns wie für die Crew eine super Unterstützung), allen Teilnehmern (hat sehr viel Spaß gemacht viele von Euch, ob vorher bekannt oder nicht, zu treffen und ein paar Momente miteinander zu teilen), Crews (super Stimmung unterwegs) und dem Orga-Team!

Niemals ohne mein Team!

 

Mit allen Vieren

Es war eine kalte Nacht damals im Mai 2016. Mit 6-7 km/h auf dem Rad konnte der Kälte so gar nichts entgegengesetzt werden. Auch die kurzen Strecken mit dem Auto waren zermürbend. Immer nur ein paar km weiter fahren und wieder warten. Auf dem Rücksitz konnte man nur komplett eingepackt und zusätzlich noch im Schlafsack eingewickelt mit etwas Glück mal ein paar höchst ungemütliche Momente die Augen zu machen. Ein zähes, schier endlos erscheinendes Spiel.

Aber Maren, Martine, Helmut und Henk haben es durchgezogen. Fast 24h unterwegs. Als Crew bei den 100 Meilen von Tim und Struppi bei der TorTour de Ruhr 2016.

Und noch viel erstaunlicher: ohne zu mit der Wimper zu zucken haben alle 4 für die diesjährige 38h-Mission zugesagt. Dafür gebührt an dieser Stelle schon ein gigantisches Dankeschön. Der harte Kern wird sich morgen also erneut zusammen finden um noch einen drauf zu setzen. Wir freuen uns sehr auf dieses gemeinsame Erlebnis.

Also liebe Crew,

wir danken euch schon jetzt fürs Auto fahren, Bibbern, Crewing, Durchhalten, Essen, Fiese-Witze-reißen, Genörgel-aushalten, Händchenhalten, Irrwege-vermeiden, Jederzeit-da-sein, Kisten-aus-und-einpacken, Lächeln-und-winken, Managen, Nein-sagen, Offen-und-realistisch-die-Situation-dastellen, Penetrante-anfeuern, Quälend-langsam Rad fahren, Recherchieren-ob-wir-noch-im-Zeitlimit-sind, Spaß-haben, Treibende-Kraft-sein, Unvermittelt-stehen-bleiben-und-auf-die-Bank-setzen, Vor-euch-hinstarren, Wach-bleiben, X-beliebige-Wünsche-erfüllen, Yay-schon-wieder-ein-Kilometer-geschafft-rufen und Zähne-zusammen-beißen!

Auf zum Rheinorange!

———-

Tatsächlich ist die TorTour de Ruhr doch ein einzigartiges Event. In den sozialen Medien kann man seit Monaten verfolgen, wie die Starter zu Crew-Organisatoren werden, wie sie ihre engsten Freunde und Familien um sich scharen und wie die einzelnen Läufer so nicht mehr alleine dastehen müssen, sondern den Lauf als Teil einer Crew erleben werden. Zahlreiche andere Freunde, verletze, zukünftige, regenerierende oder ehemalige Starter überlegen einfach so an die Strecke zu kommen um einfach nur dabei zu sein. Bei einem 230/260/100 km Lauf… Alles schaukelt sich hoch, überall wird unterstützt, man tauscht sich rege aus, freut sich gemeinsam auf die dutzenden von Leuten, die man an den VPs, an der Strecke und in den Crews endlich mal wiedersehen wird. Dieser Lauf ist weit größer als die einzelne Leistung der Läufer. Er ist dafür da, diesen Sport nach draußen zu tragen, die Chance für alle mal ganz nah dran zu sein an den Tragödien des Gewaltmarsches. Für mich bleibt es unfassbar schön welche Magie sich am in den nächsten Tagen über die Ruhr legen wird und wie viele Menschen wir überall am Wegesrand werden treffen können.

TTdR 230 2018 // Roadbook to Rheinorange

Für die TorTour de Ruhr sind immer etwas umfangreichere Vorbereitungen nötig. Die sind nun, 5 Tage vor dem Start, in vollem Gange.

Das Schöne an dieser Vorbereitung ist, dass von vielen Seiten Interesse gezeigt wird, Support angeboten wird und man uns ein Stück begleiten möchte. Das hat im Vergleich zu 2016 noch deutlich zugenommen. Einige kommen für ein Stück zwischendrin dazu, einige kommen mit dem Rad um beim „Finale“ dabei sein zu können. Das ehrt uns wirklich sehr! Die WhatsApp-Gruppe wacht so langsam auf – alle scheinen sich zu freuen. Ultra zum Anfassen, Mitleiden und Mitmachen!

Die TorTour ist kein Lauf den man nur für sich läuft. Die TorTour laufen wir für Euch. Wobei „wir“ zwei Läufer und unser Kern-Team bestehend aus 4 weiteren Leuten sind und „Ihr“ all die seid, die uns die Daumen drücken, an den VPs warten, an die Strecke kommen oder uns „digital“ verfolgen und supporten. Wir werden uns auch für Euch echt Mühe geben, bis nach Duisburg zu kommen!

Für alle von Euch steht nun das Roadbook online zur Verfügung – bloß ein geduldiges Stück Papier, welches wir als Orientierungshilfe herausgeben. Alles kann, nichts muss. Wenn ihr genauere Infos haben mögt, könnt ihr euch weiterhin bei uns melden!

Hier gehts zum Roadbook to Rheinorange!


Beyond preparation

– Wie bereitet man sich auf sowas vor? –

„Gar nicht besonders speziell“ ist meine Standard-Antwort!

Stimmt nicht ganz. Eine punktgenaue Vorbereitung in ganz eng gefassten und ausbalancierten Grenzen liegt uns sicher fern. Macht sicher Sinn und wir empfehlen das auch gern allen. Ist aber nix für uns. Natürlich laufen wir in den Monaten davor etwas. Aber nicht extrem viel mehr also sonst auch.

Über den Minimum-Trainingsumfang, der mir ein Finish bei der TTdR160 2016 erlaubt hat, im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2018 in der Vorbereitung auf die TTdR230 2018 kann ich viel erzählen. Aber zwei Bilder sagen ja mehr als 1000 Worte:

Verglichen ist jeweils der Zeitraum vom 01.01.2016/18 bis 13.05.2016/18. 2018 steht mit +5% Aktivitäten, +3% im Anstieg (sicher sehr wichtig), +14% Gesamtdistanz und +8% durchschnittliche Distanz/Lauf leicht stärker dar. Im Wesentlichen aber eine vergleichbare Leistung. Einzig relevant könnte die leicht längere durchschnittliche Distanz sein. In beiden Jahren war der längste Vorbereitungslauf im angegebenen Zeitraum knapp 150 km lang.

2016 hat es für 160 km gereicht – 2018 bleibt abzuwarten. 

Es gibt noch die Taktik vom VPsucher: mindestens doppelt so viel laufen wie der Pfadsucher! Das hat noch immer funktioniert. Für was auch immer.

Also, auch wenn wir fest davon überzeugt sind, dass Training den Wettbewerb unnötig verschärft – wir sind einfach gern draußen. (S)Pace is the limit.

Viel zu leicht

„There is no such thing as an easy day.“

David Horton // „Karl Meltzer: Made to be broken“

Das Leben stellt einem oft sehr komplexe Aufgaben. Aufgaben von denen viel abhängt und die wiederum mit sehr vielen anderen Dingen zusammenhängen. Ein großes komplexes Netz aus Möglichkeiten und Entscheidungen. Auch wenn es manchmal zu viel ist und die Last die es zu tragen gilt viel zu schwer erscheint – ganz entfliehen kann man diesem Netz dann doch nicht. Man kann sich darin verlieren und verfangen, aber doch gibt es meist mindestens einen der vielen Wege der dann doch am Hindernis vorbei führt oder  hilft die Hürde zu überspringen – einen Weg vorwärts.

Als ein wunderbarer Ausgleich für diese Anstrengungen wird sehr oft der Sport genannt. Und das völlig zu Recht. Die Last und der Stress können damit tatsächlich temporär verdrängt oder zumindest gelindert werden. Alles wird ruhiger und erscheint klarer. Selbst Lösungen für die Alltagsprobleme  mit denen man kämpft offenbaren sich dabei manchmal – wohl weil man etwas besser das Große und Ganze sehen kann in diesen Moment der sportlichen Freiheit.

Und dann passiert es. Die Vereinfachung hört nicht mehr auf. Mit jedem Schritt verschwinden immer mehr Probleme und negative Gedanken. Man kehrt vom Großen und Ganzen schließlich zu sich selbst zurück. Endgültig. Die Gedanken kreisen immer langsamer und man steuert auf einen wunderschön hässlichen Zustand der fast maximalen Freiheit von allen Gedanken und Optionen zu – bis man beim letzten Gedanken und der letzten Option angekommen ist. Der letzte Gedanken der bleibt ist: „weiter“ und die letzte Option die präsent bleibt ist: „aufgeben“. Leider sind das von allen anderen Gedanken und Optionen die gegangen sind die beiden trivialsten. Was die Sache noch weiter „vereinfacht“: es ist eine sehr intime Abwägung. Hilfe und Worte von aussen vermögen kaum noch Einfluss auf den Ausgang dieses Kampfes zwischen „weiter“ und „aufgeben“ zu nehmen. Nur zwei Optionen, beide ohne weitere Konsequenzen, und man selbst. So leicht es es selten.

An diesem Punkt trennen sich die starken Köpfe von den schwachen, die guten Läufer von den Zweiflern. Die unendlich schwere Aufgabe, als die die Streckenbewältigung am Anfang erschien, all die Konsequenzen der Entscheidungen auf dem bisherigen Weg, all die Organisation drumherum, das Kümmern um Mitläufer, Supporter und sich selbst, all der Stress um regelmäßiges Essen und Trinken, all die Blicke auf die Uhr, all die Rechnerein rund um die Limits – all das hat so unendlich viel an Relevanz verloren. Das was übrig bleibt erscheint sehr leicht zu sein. So leicht, dass auf einmal das Netz aus Optionen und Problemen fehlt in das man sich fallen lassen kann und welches immer noch einen Weg drumherum präsentiert. Dieses Netz, was am Ende doch Halt im Leben gibt. Ein Halt, der in diesen einsamen Momenten zwischen Ausscheiden aus dem in diesen Augenblicken sinn- und endlos erscheinenden Vor-sich-hin-geschleppe und dem Weiterkämpfen bis ins Ziel oft fehlt.

Am Ende ist Laufen also doch manchmal sehr leicht.

Viel zu leicht.

Es wird also Zeit für die nächste Runde wir gegen uns. Bring it on – in einer Woche gehts los.

„Und auch wenn’s draußen scheiße kalt ist
Und mein Ausblick die Wüste aus Asphalt ist
Das Beste was ich hab, ich halt es
Und denk noch lange nicht an, lange nicht an, lange nicht an
Und auch wenn es manchmal so ist
Dass ich kein Plan mehr hab was los ist
Die Angst vorm Fallen, viel zu groß ist
Ich denk noch lange nicht an, lange nicht an, lange nicht an Aufgeben
Noch lange nicht an Aufgeben, noch lange nicht an Aufgeben“

Curse feat. .fab // „Aufgeben“

Da ist doch noch was im Hintergrund zu erkennen?! Hm…

 

Alles auf ORANGE!

Jetzt sind es nur noch wenige Tage bis es tatsächlich los geht:

Da wir von einigen von Euch bereits darauf angesprochen wurden, möchten wir auch in 2018 wieder eine WhatsApp-Gruppe ins Leben rufen für all diejenigen, die gern informiert bleiben möchten darüber was wir so tun (laufen oder gehen), wie es uns geht (erst gut,  dann schlecht(er)) und wo wir so sind (erst Winterberg, später vielleicht Duisburg).

Falls das auf Euch zutrifft, Ihr uns anfeuern wollt, verspotten mögt, einfach nur wissen wollt, wann wir Euren VP endlich leer essen oder Ihr uns ein Bein stellen kommen könnt – meldet Euch bei uns.

Nutzt dafür unser Kontaktformular, schreibt uns ne Mail an info.pfadsucher@posteo.de oder meldet Euch via Facebook. Eine Handynummer von Euch wäre sehr hilfreich – falls Ihr glaubt, wir besitzen keine von Euch!

Wir freuen uns ein wenig auf den Lauf Pfingsten und noch viel mehr auf all die, die sich mit uns freuen mögen! Wir sehen/hören/fühlen uns!

PS.: wir wissen noch nicht, ob wir wieder einen Ballon dabei haben werden. Zumal wir den von 2016 auch unterwegs beerdigen mussten…

PPS.: ja, wir haben versucht uns vorzubereiten…

Vorwort

Laufen ist etwas Elegantes. Hat viel Anmut und Lebensfreude. Schlägt man das Internet, die Bücher oder auch die Hochglanzmagazine auf sieht man sie lächeln. Beim Laufen. Sie schweben über die Landschaften hinweg, bezwingen endlose Täler, die höchsten Höhen, die heißesten Wüsten und das ewige Eis. Sie brechen Geschwindigkeits- oder Weitenrekorde als sei es nichts. Wanderwege werden zu Rennstrecken, tausende Kilometer glänzen und strahlen in wunderbaren Dokumentationen. Die Kameras begleiten sie auf Schritt und Tritt und halten das Unmögliche fest. Zeigen auch kleinere Momente wo es mal nicht so läuft, aber dann kommen wieder Phasen, wo das Laufen zum Fliegen wird. Die letzten 100 Kilometer einfach weggelächelt werden. Sie durchlaufen die Zielbanner dieser Welt und freuen sich. Geben Interviews, küssen Felsen oder Füße von Statuen. Sie sind die Unbesiegbaren. Sie zeigen wie einfach es ist. Sie laufen und sie lächeln immerzu.

Es ist irgendwann im Mai 2016, irgendwo in Duisburg an einem Samstag Nachmittag um kurz vor 5 Uhr. Vor mir liegen 50 m Asphalt bis zur nächsten Kurve, 50 m hinter mir turnt der VPsucher mit unserem vielköpfigen Support-Team rum. Ich mache mir keine Illusionen – sie haben mich vorgehen lassen und hoffen, dass wir etwas voran kommen. Es ist das Ende. Ich kann nur noch in Abständen von 50 m denken. Jede Bank am Weg wird genutzt. Das Aufstehen wird immer schwerer und erscheint immer unnötiger. Vor allem mental ist das absolut über dem Machbaren. Es war ein schöner Lauf bis vor einigen Stunden die Erschöpfung zu schlug. Gestartet noch mit den Gedanken an den Zieleinlauf im Kopf und den treibenden Glücksgefühlen die damit verbunden waren in den Beinen ist es nach und nach zu einem Laufen um des Laufens Willen, einem Laufen für und mit der Crew, einem Laufen gegen die Erschöpfung und schließlich einem Lauf geben mich selbst geworden. Und die Erschöpfung hat dann doch gewonnen. Das gilt es zu akzeptieren. Und da ist es – ein Auto unseres Teams. Ich stolpere hin und lasse mich auf den Beifahrersitz fallen. Das wars. Genug ist genug und ich habe mir nichts vorzuwerfen. 156 km mehr oder weniger gelaufen – die 100 Meilen sollten nicht sein. Es ist zwar nicht sonderlich kalt, doch ich friere und alles schmerzt. Nach 23 Stunden unterwegs schließe ich die Augen.

Was ich genau in diesen Momenten (oder waren es Stunden) gedacht habe ist längst verdrängt. Aber wenn die Enttäuschung über die Aufgabe des Rennens schwächer ist als die Erschöpfung kommt es halt genau so. Viele ermunternde Dinge werden mir in diesem Moment erzählt – letzte Versuche mich zum Weitermachen zu bewegen. Die Crew und der VPsucher stehen nutzlos rum. Das wars dann also. Die Nummer von Jens steht ja auf unseren Armbändern. Anrufen und raus. Nichts leichter als das. Draussen wankt ein weiterer Läufer vorbei. Einer der 230-km-Startern. Sieht überhaupt nicht gut aus.

Ich öffne die Tür und stelle mich hin. Alles tut irgendwie weh – am schlimmsten ist aber doch das mentale Tief. Ich denke einen kurzen Moment daran: es wären nur noch 5 km bis ins Ziel. In 50 m Abständen denkend aber viel zu weit. Ich gehe einige wenige Schritte zum VPsucher und unseren Supportern. Mein Plan ist nach diesen 10 m wieder stehen zu bleiben. Aber ich gehe wortlos weiter. In richtiger Richtung auf der Strecke. Ich hasse mich dafür. Langsam macht sich Verwunderung bei den anderen breit und man beginnt mir zu folgen. Ich fange an zu laufen. Ein allerletztes Mal. Das Team scheint sich darüber zu freuen. Ich kann so etwas wie Freude nicht mehr verarbeiten. Ich konzentriere mich nur auf eine einzige Sache: weiter. Tatsächlich laufen wir knapp 4 km der verbleibenden 5 km. Und dann ist dort tatsächlich das Ziel. Einfach nur hin. 23 Stunden und 52 Minuten. Diese ersten 100 Meilen werden unvergessen bleiben.

Throwback Kemnade

Auf dem Weg von Sprockhövel nach Witten kann man recht bequem am Kemnader See vorbeikommen:

Foto 18.06.16, 11 35 00

Und plötzlich bleibt man im strömenden Regen stehen. Alles ist wieder da: das Gefühl auf einer großen Reise zu sein, das Gefühl klein und unwichtig zu sein. Und doch Teil des großen Flusses. Ich bin eigentlich jemand, der große Wasseransammlungen beim Laufen eher semi-gut findet. Es geht nicht voran, es findet keine Veränderung statt – minutenlang neben diesem großen Wasser und es sieht immernoch alles gleich aus. Oder sollte ich besser sagen: ich war kein großer Fan. Alles verändert sich irgendwie. Dieser Moment im Regen auf der Brücke, die paar Schritte auf DER Strecke … Die Schilder die Richtung Mündung weisen … Sie haben heute keine Bedeutung und bedeuten doch so viel. Es ist das Gefühl nach Hause zu kommen, das Gefühl von tiefer Dankbarkeit und Ruhe. Ist dieser Sonnenaufgang erst so wenige Wochen her?

27071102895_70086289a1_z(1)

Das Gefühl an dieser Stelle die Sonne gesehen zu haben bleibt unvergessen. Genau zwischen der längsten Nacht und dem allerlängsten Tag. Was ich wohl an dieser Stelle und in diesem Moment getan hätte wenn ich gewusst hätte wie groß der Kampf doch werden würde, wie fürchterlich weit dieses Baugerüst um das orangene Metall noch war? Letztlich ist es ohne Belang. Wir sind losgelaufen – wir sind angekommen. Dazwischen war Bewegung. Im Kopf und in den Beinen. Weil es wichtig ist in Bewegung zu sein.Weil es doch in jedem Moment irgendwie weiter geht. Weil der Fluss uns lehrt das dem Strom folgen wachsen bedeutet. Die Gänsehaut bei der Durchsicht der Bilder wird wohl nie vergehen, der Moment das orangene Etwas tatsächlich zu erreichen wird wohl für immer etwas Magisches bleiben.