2021 – underground distance running

With the narrow escape from SARS-CoV-2, the LT250 finish and the pandemic edition of AOBTD which concluded the Legends Slam in 2020 a circle closed. Everything came to an end. There was nothing more to aim for and the winter 2020/2021 was anyway dominated by restrictions to fight the virus. What to plan in these uncertain pandemic times?

Under the impression of these conditions we discussed our options and created our own private Slam in Germany/The Netherlands/Belgium to keep us busy in 2021 – a selection of 4 tracks and the task to finish them between Halloween 2020 and Silvester 2021 – the Titanic Slam. Few friends have been invited – even fewer finished it.

Being located in Germany and with travel restrictions/various night locks in place in the Netherlands/Belgium beginning of 2021 the chance to start this Slam early 2021 were close to zero. With the unsuccessful first attempt on KATE180 end of 2020 the hope of finishing the Slam was defeated quite early in the game.

January – April 2021:
Long distance running was kicked off in January 2021 with a long run as part of the #aachenläuft challenge: 68 Hangeweiher loops are 100 miles as well – what a surprise. A nice 24h tarmac training run. The mAMa edition 2021 in February 2021 was a lonely one – only the two of us: a true Corona edition. Looking for nice tracks in these days we decided to tackle one of the main routes of the Eifelverein: Hauptwanderweg 10 – Krönungsweg. 140 nice km from Bonn to Aachen. Inspired from that adventure we startet to enjoy more of these well-marked tracks: Hauptwanderweg 8 – Hüttenweg in March and Hauptwanderweg 5 – Wald Wasser Wildnis Weg in April. A beautiful collection already and for sure something to be continued.

May – September 2021:
And then finally. With the end of wave #3 and the lifting of some of the restrictions we were able to meet in Belgium to climb the Iceberg. So nice to see all of them in person again. It was one of the strangest and toughest thing so far – with 11.000 m elevation gain in 100 miles the first successful attempt at the Titanic Slam. What could have been the start of a nice and smooth walk-through the Titanic Slam was abruptly ended beginning of July 2021: a DNF at km 140 of the LEO180 Slam Edition. To weak to come even close to a finish. The chances to finish the Titanic Slam were reduced to a tiny piece of faintest hope. The recovery from that defeat took long – running restarted end of August when the two of us tackled and finished a track we created back in 2015 but never ran – our own creation of circling around Aachen: BjöTiFul 50 – what a beautiful nonsense. The September was a low point again – really tired of running. Did not see or feel the meaning in it anymore. So – what to do? Give up? Come back?

October 2021:
With the leftovers of energy a decision was made: all in.

We secretly planned our attempt on another Titanic Slam track: the Duinhopper. A weekend not to be forgotten: a stressful travel, the excitement in the final train to Hoek van Holland of finally letting the inner circle know what we were about to start in a few minutes, their reaction to that surprise, the unbelievable long journey on foot along the coast, the horrible weather in the second night and finally the bright blazes of the dying sun up there in Den Helder looking south to where we came from – an unreal and sublime feeling. What an experience, what an amazing long distance family.


To top it all – end of October KATE180 was finally defeated from a bunch of long-distance experts. It was an amazing journey especially to see how this self-created track finally expanded all its potential – and to see how everyone was fighting through. A run with everything long-distance running has to offer.

November/December 2021:
After a lazy November it was time again to go for a run again. I could not stand the feeling of not at least try to complete the Titanic Slam. So LEO180 was left on the table. Lots of last minute changes set the frame of another remarkable experience of the lonely job of underground long-distance running. It was a narrow escape but it was a successful attempt. The next Slam in the books – another year of running done.

And 2022? Plans are made – races have been booked; the next Slam is set-up as well and will be kicked-of in January. What from all of this will become realty: who knows. Only one thing remains true:

Long-distance running is always waiting out there. Be aware!

LEO180 2021 – The Void

„There are no questions for the answers I found.“

What was initially planned as an adventure for two was unfortunately at the last moment cut down to only one runner. What was initially planned as an early Saturday morning start was at the last moment changed to a Saturday midnight start. It is never a good idea to directly head into a weekend run after a full work week and it is certainly stupid to undertake such a mission alone. But the time for discussions, re-planning and worries may come – last weekend was not the right moment for these things. Time was ticking for the Titanic Slam finish and the circumstances, the spontaneous last minute changes set the frame for the weekend: it was time for all in. With only a few days left in 2021, with the memories of the DNF during the first attempt in mind – there was no room for hope.

Do it the LEO180 way.

A midnight start after working the whole day plus two hours of driving through the darkness meant a cold and somehow unprepared start into the 222 km long adventure. It meant also that the first 77 km would not offer any supply possibilities. Not that this was needed but it always feels good to have some spots with breaks coming up and dividing the distance into smaller pieces. But well – it was not going to be a comfortable run. Oirschotse Heide at night is always a blast… the constructions at the canal Groote Beerze destroyed the track two times causing a lot of delay and extra kms at detours… all in all it was a considerable tough first half night – 8 miserable and dark hours.

Darkness.

After an amazing 1h15m lunch break at km 77 at Maarten´s with some nice discussions about the next parts, tactics and the usual nonsense the journey continued. It was a depressing feeling with 16h of darkness ahead. This second night was bound to bring the decision to the one or the other end and I was really interested on which and it would be. Before the second darkness there were a few hours of good weather, of light and even sun:

The first half of that second night with another car stop run by the brilliant Monica & Berry support team was still feeling somewhat normal. I reached the DNF point (km 140) from this summer around midnight with 24h of running done. From there I was heading into some unknown parts as the Titanic Slam Edition of LEO180 features considerable different areas – especially in the part between km 140 and km 180.

Sleeping in the rain.

And there it was: the real struggle. Unbearable sleeping attacks, parts where moving felt like being under tons of water, the freezing cold from outside and within, the upcoming wind and rain – pure horror. What to do with no decent place to sleep? With no support in this darkest moment? Zombie walking through the streets, standing around with no orientation staring into the wet darkness for minutes on end, several sleep stops barely covered with the emergency blanked trying to find some sleep in the rain. It was a clear DNF with more than enough reasons for a cry for help – for someone to pull me out of it and making it stop.

I somehow managed to sustain until 6 in the morning (although losing 2-3 h from the schedule within only 20 km) and Monica and Berry came with the car once more. Wow. Warm soup, warm coffee, some minutes of sleep inside the car, some humans to talk to. Here was the DNF chance but deep within I knew I had to continue and Monica and Berry were quite strict on that as well.

The safe spot @100 miles.

Finally the light came and with the light the assurance that the third darkness would come as well – with so much time lost in night number two. I ran into Sander who brought soup again around km 180 – how amazing was that. He even joined me for some km of „running“ towards the Loonse and Drunense Dunes. Sorry Sander that I was not the best partner for conversation but it was good to see a friendly human and hear some talking in this huge, dark, grey, empty and tired Brabant.

What felt like barely conscious I walked through the dunes and fought through to the city Haaren. Sunday weather was miserable – all grey, rain every other hour and not even getting really bright. Whatsoever. If there is misery usually someone just adds more misery. I did not care about anything anymore. And then everything felt like gone. All emotions, all power, all motivation, all the fight which brought me to Haaren at around km 200 was gone. I was empty but so deep within like never before. I entered the void. I knew I there was no medical emergency that would stop me from finishing, there was plenty of time as well – but what for? It was a frightening feeling: not seeing a sense or a reason in anything. Not even in reaching the finish. I slowly walked through the empty streets somehow not stopping to call for help. I took the phone out and called Maarten as we planned that to arrange and discuss the finish schedule. It was weird to discuss that: I knew that it was the correct moment to do that and justified as well but what in the hell would push me through the last 20 km?

Remember. The. Plan.

And then I defeated the void. Not sure how, but I managed to find my emotions again. I did not care if they were good or bad – it was just good to feel anything. Anything to build-up fear or hope on, which then would lead to a little bit of adrenaline and finally to a little bit of running. Slowly I re-entered the world. That was a completely new experience. The last 15 km were the all-in again. I did not care about anything anymore but to approach the finish.

The Final Countdown – 10 km to go.

To finally end this dark horror. And after 42 hours and 15 minutes it was done. Maarten was there to pick me up and everything turned into a painful but shiny after run joy. We stayed awake for some more hours just to discuss running a bit, to enjoy friendship, to eat and drink.

Relief. I came back from a different place for exactly that moment.

It was a hell of a journey which would not have been possible without the support of Maarten, Monica, Berry and Sander and the possibility to take HQ for this foolish run at Maarten and Linda – thanks for the support and for having me. The Dutch Ultra Family was once more there when desperately needed.

The Medal.

I really like to sit, eat, chat and drink on that table somewhere in Goirle. But sometimes I just need to stand up and go for a LEO180 run. LEO180 is tough for a reason. That makes it unlikely to finish but interesting as well. Finishing LEO180 Titanic Slam Edition within 2021 also meant to finish the Titanic Slam itself. But that will be another story.

*** LIVE – Duinhopper – LIVE ***

#northbound #vakantiedeluxe #hvh->denhelder #legendstracking #hophopdontstop #duinhopper #trainingforkate

LIVE: https://tim-weissbach.legendstracking.com/

Info: https://www.acceptnolimits.eu/events/duinhopper/

„Take your time, play the long game, embrace the boring, the difficulties, the uncomfortable. This is how it will happen.“

Maxime Lagace

Start: 01.10.2021 2130

Updates:

Finish: 45:35 h

Kammwinde und stille Sohlen

Es weht ein lauer Wind hier oben auf dem Kamm. Die Nacht ist fast bezwungen. Es ist zugig und doch nicht zu unangenehm. Die Luft, die über die Kuppe streicht trägt eine Ahnung von Wärme, einen ersten Hauch von der sich nähernden Sonne mit sich. Wie ein Traum vom längst vergangenen Sommer, von längst vergangenen Momenten.

Doch dann beginnt der Abstieg. Erst zögerlich, doch dann immer steiler geht es hinab ins Tal. Mit jedem Schritt wird es windstiller und zeitgleich Kälter. Wie ein Abstieg in eine riesige Tiefkühltruhe. Ganz unten am Fluss angekommen knirscht es unter den Schuhen. Die Luft steht. Sie ist irgendwie kompakt und eiskalt – fast wie ein Block aus festem Eis. Nichts rührt sich oder macht einen Laut. Alles ist in Eis erstarrt. In dieser Kältekammer, die unten durch den Fluss und oben durch eine wabernde Schicht Nebel begrenzt wird.

Langsam dämmert es auch hier unten am Fluss. Aus der eiskalten Schwärze schält sich eine glitzernde Welt. Die ersten Strahlen der Sonne zerfließen diffus im Nebel und haben überhaupt keine Kraft und vor allem keine Relevanz hier unten.

Und doch: auch dieses Tal wird in der kräftiger werdenden Sonne über Tag kurz auftauen und sich einmal mehr für einen Moment aus dem eisernen Griff befreien. Nur um in der nächsten Nacht erneut einzufrieren.

Der Zauber hat begonnen – der Winter ist da. Das Flirren, die Hektik, die Explosivität und die Lebhaftigkeit sind verflogen und es bleibt die weite, einsame Kälte. Alles ist reduziert auf das pure Sein. Raus und los!

Momentaufnahmen – The Great Escape 2019

Es ist kalt in diesem tief eingeschnittenen Tal. Eine schmale Furche in zwischen den dunkelgrünen Hügeln ringsum. Das tiefe Schwarz der Nacht wird zum stählernen Blau. Kurz vor dem Sonnenaufgang lebt der Wind oft etwas auf. Ich hab mich immer gefragt woran das wohl liegt. Ich stelle mir vor die Sonne treibt die Luftmassen irgendwie vor sich her. Ich friere in der kalten Briese. Doch dann steigt der Weg steil gen Himmel an. Die Bäume ringsum sind dichter gedrängt und der Boden besteht nun aus Nadeln. In den kalten Hauch mischt sich eine Ahnung von Wärme. Pünktlich zum Sonnenaufgang sind wir oben. Die Sonne wiederzusehen ist jedes Mal eine große Erleichterung, bedeutet neue Kraft und neue Hoffnung. Lässt es auf einmal wieder möglich erscheinen was Minuten vorher noch undenkbar war.

Die Nachmittagssonne steht auf den Hängen. Sehr warm im Unterschied zur ersten Nacht. Die Luft steht und ist schwer und dick. Und doch ist es nicht mehr so intensiv wie im Hochsommer. Die erste Ahnung vom nahenden Herbst liegt in der Luft. Der Waldboden duftet etwas intensiver nach einem schon etwas feuchteren Boden. Die Luft flirrt nicht mehr so extrem wie im Sommer und die Insektendichte nimmt schon merklich ab. Wir laufen schweigend den Trail entlang. Die Sonne steht schon schräger und färbt alles etwas goldener als sie es im Hochsommer tun würde. Ein wenig Wehmut liegt in der Luft. Werden wir den Sommer vermissen? Die langen heißen Tage und Nächte oder freuen wir uns auf den Herbst mit seinen Farben und dem scheinbaren Sterben allen Lebens in Vorbereitung auf den Winter. Alles geht unaufhaltsam seinen Gang. Schon wieder ist ein Sommer rum. Und schon wieder sind wir irgendwo dort draußen. Völlig vertieft in die Natur, ein endloser, scheinbar zielloser Streifzug quer durch die Landschaft. Rastlos und stundenlang unter diesem blauem und endlosen Himmel.

Matthias schaut mir ins Gesicht und sagt: „es ist wirklich gleich geschafft“. Viel der Anstrengung der letzten Stunden muss mir ins Gesicht geschrieben stehen. Absolute Erschöpfung, leichte Schmerzen in verschiedensten Körperteilen und die Überwindung die jeder Schritt kostet. Kurz vor dem Ziel überkommt mich oft ein merkwürdiges Gefühl. Einerseits ein großes Verlangen doch noch aufzugeben gepaart mit dem übermächtigen Wunsch das Ziel doch endlich zu erreichen. Es scheint fast so, als würden diese gemischten und gewaltigen Emotionen mich am Weiterlaufen hindern wollen. Wer bin ich das ich glaube das Recht zu haben dort anzukommen – so winzig, so leidend auf dieser übermächtig langen Strecke. Ich habe schon von echten Wettkämpfern, von guten Läufern gelesen, die sich ähnlich fühlen. In das Verlangen zu finishen mischt sich eine große, fast übermächtige Traurigkeit darüber, dass es vorbei geht. Dort unten kurz vor dem Ziel auf der Brücke über den Fluss könnte man sich auch hinsetzen und gut ist. Warum auch noch die letzten Meter gehen, lieber in Ruhe die Natur genießen und etwas in Ruhe entspannen. Dann ist sie plötzlich da die Brücke und der Moment der Emotionen ist vorbei: natürlich gehen wir weiter, natürlich gehen wir eben um die zwei Ecken und natürlich kommen wir an, lassen uns beglückwünschen und haben es endlich geschafft. Wiederum übermannt von Gefühlen wenn auch anderer Natur.

Innere Schönheit

Wir wissen, Ihr sorgt Euch um uns. Wenigstens ein bisschen. Ihr fragt euch immer wieder warum wir diese längeren Strecken laufen. Ihr bezweifelt, dass das überhaupt möglich/gesund/vernünftig ist. Ihr erklärt, Ihr würdet ja viel lieber im Bett liegen als dort draußen zu sein. Lieber im Warmen bleiben. Im Zuhause bei den Lieben. Wie kann das überhaupt Spaß machen?!

Dazu ist zunächst anzumerken, dass sich die Menschen der Mittel- und Langstrecken stark voneinander unterscheiden. Es gibt die Bestien, die Übernatürlichen, die Kämpfer, die Schwätzer, die Stillen, die Emotionalen, die Abgedrehten, die Verletzten, die Sonnenanbeter, die Schwimmer, die Wettkämpfer, die Gruppenläufer, die Sieger, die Verfressenen, die Navigatoren, die Verläufer, die Finisher und noch so viele mehr. Daher ist die Meinung des Pfadsuchers natürlich höchst individuell, womöglich irrelevant und sicher eher exklusiv.

Natürlich ist das Warme, das Zuhause, die Familie, der Schlaf und das Bett verlockend in den Nächten dort draußen. Auch vor dem Aufbruch zu einem langen Lauf fragt der Kopf oft: echt jetzt? – so unbequem ist das Sofa doch garnicht! Die Kälte, der Regen, die Distanz, die Dunkelheit – all das lockt oft nicht gerade unwiderstehlich. Muss das jetzt? Wieder da raus ins Nichts? Gerade in der Zeit nach einem langen Lauf ist sogar eine gewisse Abneigung gegen Sonnenuntergänge, gegen stundenlanges Umhertrotten und all die anderen kleinen Unannehmlichkeiten vorhanden. Die Erleichterung darüber dass es vorbei ist lähmt den Körper.

Durch die zunehmenden Angebote des Live-Trackings wird die Dauer und die Distanz für die interessierten Aussenstehenden immer sichtbarer. Es reduziert all diese Dinge auf einen kleinen Punkt auf einer schmalen Linie. Das Daumendrücken wird spannender. Die größere Nähe, der gleichmäßige Fortschritt des kleinen Punktes lässt sicher an ein professionelles, gleichmäßige, geplantes und cleveres Laufen glauben. Gut so. Das mag auch manchmal hinkommen. Oft ist es anders. Oft ist es viel mehr Schein als Sein.

In den anstrengenden und dunklen Momenten ist manchmal kaum noch Sein vorhanden. In einer solchen Phase befragt wird der jeweilige Läufer die Chance auf ein Finish auf deutlich unter 0 % einschätzen. Und er ist sich dabei sehr sicher. Gut, dass kaum je einer fragt. Wer je an einem der späteren VP eines längeren Laufes war hat Körperteile in Zuständen gesehen die verboten gehören. Der Gestank ist überwältigend. Der geneigte Langstreckenläufer kann zwischen Kadaver und Konkurrent jenseits der 100 Kilometer nicht mehr eindeutig unterscheiden. Mit Glück sind grundlegende Körperfunktionen noch vorhanden. Mit Glück ist der Gebrauch der Stirnlampe noch möglich. Das muss aber nicht so sein.

Nicht verwundern sollte daher der Anblick von Läufern, die die Stirnlampe falsch herum oder im blinkenden bzw. roten Leuchtmodus betreiben, von Läufern die bei strahlendem Sonnenschein die Stirnlampe noch auf dem Kopf und eingeschaltet haben, von Läufern, die minutenlang auf ihr ausgeschaltetes GPS Gerät starren, oder sogar Läufer die stundenlang einfach ins Nichts starren, Läufer die immer wieder den (gleichen) falschen Abzweig nehmen. Es gilt Nachsicht walten zu lassen – es ist für alle gleich und es kann einen immer mal ein schwacher Moment erwischen. Daher ist es auch legitim große Teile der Strecke mit dem Buff vor den Augen zu absolvieren (es empfiehlt sich dabei externe Hilfe in Anspruch zu nehmen – Regelwerk checken!). Im Zweifel neigen die Läufer eh dazu Zweckgemeinschaften zu bilden. Sehr viele Dinge lassen sich im Team besser erledigen. Einer navigiert, einer schläft, einer isst und einer vegetiert. Einfach und elegant. Den Wettkampf kann man getrost auf die letzten 10 Meter verlegen (wenn Zuschauer anwesend sein sollten: die letzten 100 Meter).

Doch was ist es in den diversen Miseren, was von der Aufgabe abhält. Das ist vielleicht die zentrale Frage, die sich die Allgemeinheit stellt. Es ist wie im echten Leben: man schaut den Menschen nur bis vor den Kopf und nie hinein. In den starr blickenden, fast geschlossenen Augen kann bei guter Beobachtungsgabe ein wenig des Inneren des Läufers erblickt werden. Die Erschöpfung und Unmöglichkeit der Aufgabe kehrt ein wenig des Inneren nach Außen. Das macht ein beträchtlichen Teil der Magie dieser Läufe aus. Schaut man also genau hin kann man den Funken im Innern sehen. Den Funken der mit jedem Schritt in Richtung Ziel heller leuchtet und das letzte bisschen Hoffnung verkörpert. Die Hoffnung darauf, dass es trotz allem möglich sein könnte. Mit viel Glück und viel Geduld zwar, aber wer weiß schon ob es nicht doch klappt. Die Hoffnung darauf nicht mehr Laufen zu müssen. Sich auf den Boden direkt hinter der Ziellinie zu setzen zu können und endlich die Gewissheit zu haben es geschafft zu haben. Sich endlich von den Emotionen übermannen lassen zu können. Die Füße final hochlegen zu können.

Es ist oft nicht die Eleganz, die Außendarstellung oder die Intelligenz die herausragt und es ist ganz sicher nicht Geruch – es ist die innere Schönheit die beeindruckt und die Leistungen hervorzaubert die unglaublich erscheinen. Die Totgesagten und sogar die Toten haben das Ziel fest im Blick. Alle wissen: es ist für alle gleich und es ist erst vorbei wenn es vorbei ist.

Pippin: Ich hätte nicht gedacht, dass es so enden würde.
Gandalf: Enden? Nein, hier endet die Reise nicht. Der Tod ist nur ein weiterer Weg, den wir alle gehen müssen. Der graue Regenvorhang dieser Welt zieht sich zurück und verwandelt sich in silbernes Glas. Und dann siehst du es.
Pippin: Was, Gandalf? Was sehe ich?
Gandalf: Weiße Strände, und dahinter ein fernes grünes Land unter einer rasch aufgehenden Sonne.
Pippin: Dann ist es nicht schlimm.
Gandalf: Nein. Nein, ist es nicht.

Running Riesengebirge

Ich muss sagen – so hässlich war es gar nicht. Für mich als Flachländer bleibt die Beziehung zu den Bergen kompliziert. Ich verstehe und teile zwar die Begeisterung für diese Quälerei und die endlosen Aufstiege. Ich verstehe sogar die sportliche Herausforderung und ich teile in jedem Fall die Liebe für die Ausblicke von weiter oben. Was mir absolut nicht gegeben ist, ist die Kraft bergauf und das Geschick bergab. Trotzdem waren es ein paar wenige schöne und langsame Kilometer in dieser schönen mir bisher unbekannten Gegend des Riesengebirges.

Der Mond ist unsere Sonne

Der Mond ist unsere Sonne
Wir benötigen kein Licht
Nur fetten Sound und einen Tanzfloor
Mehr brauchen wir nich‘
Und auch wenn er sich versteckt hat
Hinter Wolken und Beton
Dann wird er immer für uns da sein
Bis die Morgensonne kommt
Der Mond ist unsere Sonne
Er liefert Energie
Denn alles Gute kommt von oben
Er ist Produzent und viel Kredit
Und ich sag der Mond ist unsere Sonne
Wir haben ihm alles zu verdanken
Nur weich in seinen Strahlen tauchen
Wenn wir durch die Nächte tanzen
Komm wir tanzen um die Wagen
In seinen unsichtbaren Strahlen
Komm wir tanzen um die Wagen
In seinen unsichtbaren Strahlen

Moonbootica feat. Jan Delay

Ach, wie war das mal wieder nett. Der Pfadsucher ist nicht ganz so fit, aber die 60k Runde mit dem VPsucher zusammen dort draußen war mal wieder sehr schön. Wunderbar!

Wir hatten zugegebener Maßen etwas mit den nicht vorhandenen Fähigkeiten des Pfadsuchers zu kämpfen… Eine ordentliche Strecke am Computer zusammenzustellen scheint ihn einfach zu überfordern. Daher sind wir wie so oft mal wieder Baden gegangen, haben zahlreiche Stacheldrähte überwunden, sind dornenbewachsene und baumübersäte Hänge hinaufgeklettert und haben uns durch hohes Gras gekämpft. Eigentlich alles wie immer also. Schön!

Die Strecke insgesamt ist sehr abwechslungsreich und zu empfehlen. Trail, kein Trail, Trail mit Kühen, Waldautobahnen, Planken, Asphalt, lustige Forellen – alles am Start. Teilweise war es ein Unterschied wie Tag und Nacht. Besonders wenn man die Zeit vor und nach dem Sonnenuntergang vergleicht. Verblüffend!

Planken durch den grünen Tunnel

Wir haben es also mehr schlecht als recht auf knapp 60k in gut 8 Stunden gebracht – ein Sechstel der Distanz die der VPsucher in weniger als 3 Wochen nonstop angeht. Verrückt!

Nebel über der Kläranlage!

Natürlich hätten wir auch zu Hause erst auf dem Sofa und anschließend im Bett liegen können. Das Leben genießen, ein wenig relaxen, uns des Seins freuen. Nur hilft das leider nicht. Man wird dadurch nicht eine Sekunde schneller fertig mit der Strecke. Es tröstet, dass es für alle gleich ist. Alle müssen da durch. So einfach ist das. Und was hätten wir nicht alles verpasst. All die drückende Schwüle, all die Dornen, den aufziehenden Nebel, den stärker aufziehenden Nebel, den Moment in dem die Stirnlampe angeht und man genau nichts sieht, den fast vollen Mond zwischen den Bäumen. Wer würde das missen wollen… Das Schöne und die Abgründe, der Tag und die Nacht, die Hoffnung und die Verzweiflung reichen sich die Hände zum gemeinsamen Tanz. Zauberhaft!

WP Strava ERROR strava_info should be an array, received: false