Running Riesengebirge

Ich muss sagen – so hässlich war es gar nicht. Für mich als Flachländer bleibt die Beziehung zu den Bergen kompliziert. Ich verstehe und teile zwar die Begeisterung für diese Quälerei und die endlosen Aufstiege. Ich verstehe sogar die sportliche Herausforderung und ich teile in jedem Fall die Liebe für die Ausblicke von weiter oben. Was mir absolut nicht gegeben ist, ist die Kraft bergauf und das Geschick bergab. Trotzdem waren es ein paar wenige schöne und langsame Kilometer in dieser schönen mir bisher unbekannten Gegend des Riesengebirges.

From Fry Day ´Til Weak End

Wir wissen, Euch geht es ähnlich. Anstrengender Job, Familie und sonstiger Freizeitstress. Wie soll man da nur die ganzen Lauf-Kilometer unterbringen, die zum Erhalt oder gar zum Ausbau der Form nötig sind? Es wird Zeit die Zeit zwischen dem Ende der Arbeitswoche und dem Beginn des Wochenendes besser zu nutzen. In unregelmäßigen Abständen wird es an Freitagen nach Feierabend kleine Läufe in der Region um Aachen mit dem Pfadsucher-Team geben. Nach dem Abendessen am Freitag nochmal Zigaretten holen gehen, die Nacht nutzen und Samstag morgens/vormittags das Wochenende mit den Lieben beginnen. Das wird sicher kaum auffallen. Das Beste wird sicher der 10 km Lauf am Sonntag. Ne Stunde Joggen am Wochenende und trotzdem gut trainiert.

Wie ihr uns kennt wird es ausschließlich handverlesene Strecken oder auch mal brillante Stundenläufe geben. Immer was fürs Herz und Auge (Nachtsichtbrille empfohlen). Ehrenwort. Den Schwierigkeitsgrad schreiben wir dran. So viel vorab: es wird für alle was dabei sein. Versprochen.

Los geht es am 19.07.2019. Vom Aachener HBF gehts es mit dem Zug in die Ardennen und dann zu Fuß zurück. Das wird vom Schwierigkeitsgrad eher hoch und ist für erfahrene Interessenten gedacht.

Bei all diesen Aktionen handelt es sich ausdrücklich um private Gruppenläufe. Wir haften für Nichts und Niemanden. Es wird zusammen gelaufen (ausgenommen sind Rundenläufe), jeder achtet auf den Anderen und wir haben ein Auge auf die Gruppengröße und Zusammensetzung bei Anmeldung. Ihr könnt Euch sicher sein, dass wir übliche Widrigkeiten wie Gestrüpp, Dornen, keine Wege, Bäche, Flüsse, Geröll, schlechte Witze, akute Abgeschiedenheit und Hoffnungslosigkeit aufbieten werden! Wer sich anmeldet sollte sich mit sowas auskennen und sich entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Strecke komplett autark versorgen können. Navigation zu beherrschen und sich die Strecke im Vorfeld gut anzuschauen (ausgenommen: VPsucher) ist essentiell (falls man sich doch mal aus den Augen verliert). Bei Anmeldung beantworten wir alle Eure Fragen und lassen euch die relevanten Infos zur jeweiligen Veranstaltung zukommen.

Es gibt eine neue Blog-Seite, die jeweils die Detail-Infos zum nächsten Event listet. Der Zugang ist passwortgeschützt. Link und Passwort können bei uns erfragt werden (siehe E-Mail Adresse unten). Es gibt auch eine pfadsucher.com WhatsApp-Gruppe in der die Events diskutiert werden können. Zugang? – E-Mail mit Handynummer an uns!

info.pfadsucher@posteo.de

Game on!

Februar ist No Rest for the Wicked-Monat. Und es gibt neben dem VPsucher noch mindestens eine weitere Teilnehmerin. Respekt und gutes Durchhaltevermögen! Nur die harten kommen in den Garten im Februar. 9 Tage sind rum, 19 Tage sind noch Zeit für die NRW-Challenge.

Die Break the Routine Teilnehmer schicken auch immer weiter fleißig Updates.

Schön und spannend das zu beobachten und mitzufiebern! Auf gehts – raus gehts!

Immer weiter!

Frohes Neues!

Wie immer etwas zu spät dran wünschen wir euch ein frohes neues Jahr 2019. Lasst Euch nicht unterkriegen und geht mal wieder ein wenig an die frische Luft! Das hilft sicher.

Mit gutem Beispiel vorangehend sind wir etwa 2 Stunden zu spät zu unserem Lauf am 01.01.2019 aufgebrochen (02:10 Uhr) und haben direkt die folgenden Challenges erledigt:

  • In einem Matschloch stecken bleiben, einen Schuh verlieren und bei der Rettung des Ersten dann auch den Zweiten verlieren!
  • Verlaufen im Moor!
  • Trotz GPS-Track!
  • Knietief im kalten Wasser stecken!
  • Mehr als 5 Flussquerungen in einem Lauf!
  • Nachtlauf mit guten Freunden!
  • Erkundungslauf in eigentlich bekanntem Terrain!
  • Neue Pfade finden!
  • Witz zum 87837362^48-sten Mal erzählen!
  • mAMa besuchen!
  • Eigentlich kurzen Lauf abkürzen, weil er aus Versehen doch viel länger gedauert hat!
  • Über Stunden keiner Menschenseele begegnen und wenn doch verwunderte Blicke ernten!
  • Kameraden im Wald zurücklassen!
  • Blogeintrag mit Infos schreiben, die wir besser für uns behielten! (Sorry.)

Ihr seht: alles im Rahmen und auch schon viel der wichtigen Dinge erledigt. Bei solchen Läufen ist es selbstverständlich, dass sie gute Ideen abwerfen. Wir arbeiten an einer neuen Challenge und ihr dürft alle mitmachen. Mehr Infos kommen die Tage!

Bis dahin wünschen wir euch alles Gute! Springt auch mal in den Matsch oder das Wasserloch statt dran vorbeizulaufen!

LEO180 2018 – a walk in a park!

The start.

Still not sure what to write on this page. Whenever I think on all the million things which happened between start and finish line emotions overcome me. Problem with LEO180 is: whatever I would write on how it feels to be out there it would still be so far away from how it really is… As facts never lie (although some of them tend to be alternative theses days) they might be the best starting point for an overview.

  • Distance & time limits: 2018´s LEO180 was a 200 km long race with a time limit fo 36 hours. As it takes place in the middle of the Netherlands there is hardly any vertical gain worth mentioning. There are two cutoff points along the way. Not to be mean to you as a runner but to tell you: if you don’t make these cutoffs your chances for the 36 h finish are less than zero.
  • Starters / finishers: 11 runners made it to the start line – 5 proved to be able to finish the race (45 %)
  • Official aid: There were two official spots with support at km 66 and km 99 (last one with drop back). At these points there was everything a runner might need
  • Aid along the way: in addition to that I refilled water at km 36 (restaurant), bought water and coke at km 56 (supermarket), refilled water and drank some coke at km 150 (some bottles at a parking lot) and had coke and an ice pack for my left foot at km 170 (restaurant). I carried all I ate in my two back packs (changed them at the km 99 CP). And I ate of course  as much as I could at the CP at km 66 and km 99
  • The track: no need to say that there is no course marking – you have to rely on your GPS navigation. You are not allowed to accept any help unless it is offered by the race directors. You are allowed to use restaurants/supermarkets on the way as long as you find them and they are open. You are not allowed to leave the track. There were some parts and spots we were advised on what is allowed there during the race briefing before the start. This was due to some „special“ features of that areas

That is pretty much everything. Sounds fair and easy. Piece of cake. Basically a walk in a park.

The end.

Well. All of this does not explain anything. Some few more words may help.

First of all – the track: I will not go into detail about special locations and areas. For multiple reasons. If you want to know the details you have to register, you should be prepared for the worst and try to go through by yourself. Good luck. The track basically is the secret and the DNA of the LEO180 and means everything. It is the most important player in that game. LEO180 starters tend to be a quite experienced field of crazy runners. 200 k on a flat terrain in 36 h is something most of these runners consider to be fair and easy. A look at the finisher list tells a different story. On the LEO180 track one crosses endless areas of beautiful nature. Really stunning. One finds quite a lot of areas with a lot of sand – this year e.g. a high dune was part of the track. The view from up there was just amazing. There are also really nice trails, beautiful forest parts and some open fields. So: where is the problem? Nothing prepares you for the litte details of all of that. There are fences to climb, there are tiny ups and downs and ups and downs and ups and downs, a few technical trails, whenever you think you finished a demanding part – it continues, whenever you feel the relieve that the sand is over your foot sinks in the next part of sandy ground. All this little details make you feel slow. You spend what you think are hours in such an area and your GPS tells you it was only 5k and not even the half of that part. It slowly but surely gets more and more demanding. On one point the joy you feel because of the beauty goes hand in hand with the overwhelming vastness of that area(s) and the question in your head: how will I stand more 10k in this? And there are still more than 100k to go. On one point you can not stand the beauty of the nature around you any more. It is just too much. Not doable. There is you alone, there is the line on your GPS and you are forever trapped in that funny game of follow that line. This post is entitled with „a walk in a park“. Some may not be familiar with the reference and there is no need to change that. But to put a few things right: the LEO180 is often a walk but there is nothing nice about that. Feels more like a tedious and demanding rat race compared to that Sunday afternoon thing a lot of people do. And that park…  I am not sure if „park“ is the right word. The hell of Brabant might be a better description. At the end the LEO180 proves to be not exactly as easy as it looks like at the first glance.

Before: It was a very beautiful weekend. Half of the runners arrived at the start location on Friday evening. A big map of what was waiting was pinned to the wall and Martino and Juan brought Belgian beer. Lots of joking and laughing all evening. Went for some few hours sleep around midnight. Somehow these beers felt strong. Who would look at the bottles to check for the alc content :D. Serious race preparation.

During: The first hours in the race felt ok. The morning was cold, but the body still fresh. The first serious sand part between 35 and 45 was demanding. I really enjoyed a coke at the km 56 supermarket and made it to the km 66 check point. 3rd place runner Alex was just leaving after heaving a break and we could shake hands. Both of us knew we would meet at a later point. And indeed we met 8-9k before the halfway checkpoint somewhere out there and made it together to the drop back/burger/warm cloth/jokes point at km 99. Thanks for the amazing checkpoint and especially for the burgers! 14 hours in the race, 99 km done. First cutoff done. We left the check point together. The LEO180 was about to start after that point. With the cold and long night and with one of the most difficult part of the track ahead. We soon after ran through a huge halloween party in a small forest. Lots of dressed people. We had a chat with a horror clown. What a great start to that second half. My first low point was reached thereafter upon entering the terrain. Alex can walk like 7 km/h and I could run around 7.5 km/h. We were together and apart at the same time. I had at that point a weak stomach, problem with the GPS and first mental weaknesses. The bear was present from that point on. Alex had lots of problems with pain in several body parts and we suffered together, mostly quiet. To not be alone was still a huge thing at that point. And with Alex on my side, who is the most positive thinking person I know, I managed to hold on moving. Around that point the #2 runner in the field had to give up racing leaving me and Alex in second and third place. Slowly I was overcoming the first low and started a slow jog. Sorry to leave you with your mess Alex. But we agreed that we have to both our thing – to whatever end this would lead. Sticking together for some time is nice but is hardly impossible for a really long time. I felt really good during km´s 120-140. Normally I am not good during that part of the night but this time it was fine. After km 140 it was tough again but I knew reaching km 150 would mean some water bottles and coke on a lonely parking lot. That kept me moving. After roughly 24 h I reached that point and was crashed. My left food swollen and hurting, the coldest point of the night, still 50k to go, still dark, no humans, no cars. How can one stand situations like that. I sat what felt like an hour on a piece of wood and drank some coke. This would be a nice place for a DNF. I decided to at least try to run some kilometres to check how the pain would be. And I really wanted to see the sun again while I am still in the race. To overcome the darkness. I met the race directors 9 km before the km 170 restaurant. Great mental support and an empty coke bottle. Seriously guys? Thanks for telling me you would not pick up my DNF phone call and that I should just finish. Great advice. It felt like the end again at that point. Meaningless suffering. Still more than 30k to go. I somehow managed to reach the restaurant. Sitting at that bar was interesting. All the families having Sunday morning breakfast. They had an ice pack for my double-sized foot and a coke. I went trough the last hours, the long way to reach that point, all the good and the horrible moments. It did not felt right to give up. Standing up and walking was almost impossible at that point but I left the restaurant. 30k left. 8 hours left. Being a runner with a lot of emotions I just tried to somehow move. Tears in my eyes. I started to envision the finish. How might it be to really make it? Must be nice. Even better than nice. But how? To be alone with me and the music for another 6 hours? But to leave at the second place with „only“ a bit more than a half marathon left? No way. I could not face moving on and at the same time could not stand to not finish.

I can not tell you how and I probably never will: but I made it.

200k – 33:30h – #2

 

At the end the LEO180 needed way more mental strengths and energy I have in me. But on this last 30k I finally understood a few things about ultra running. If you ask the toughest ultra runner on earth for advises he/she will tell you a lot of handy things which will help you a lot during a race like the LEO180. What this person will not be able to help you with is what happens beyond that point you „gave up“. One has to reach that point  oneself and experience that there is something to be found which keeps you going although no movement is possible. I finally found that point and made through to the other side. I had to realise the hard way that non of the problems I had at that moment vanishes on that other side but there was that last piece of hope present. What a fight against myself. Whenever I will enter „acceptnolimits“ to my browser in the future I will not only find a vary nice website but will no what this expression means.

After: thanks to Maarten and Marek, all runners present that weekend and all others helping crewing/supporting. It really means a lot to me to be able to finish that one. The challenge is way harder than a lot of other races of similar distances. But you know that already. Thanks a million to all the dot-watcher, WA-supporter, FB-commenter and SMSer. To read encouraging things helped a lot while trying to move on. Judging your reactions you had quite some fun following these tiny dots on this nice map. Thanks to especially Maarten but also all the other for all the nice pictures from out there.

KM42

KM66

KM99

KM162 (no-coke-face)

KM200

New perspective

„And: game change. Like my foot didn’t hurt anymore. If anything like this happens again – bring the needle.“

Karl Meltzer – „Made to be broken“


Ultra track of the day: Placebo – „Meds“

I was alone, falling free
Trying my best not to forget
What happened to us, what happened to me
What happened as I let it slip
I was confused by the powers that be
Forgetting names and faces
Passers by were looking at me
As if they could erase it
Baby, did you forget to take your meds?
[…]
I was alone staring over the ledge
Trying my best not to forget
All manner of joy, all manner of glee
And our one heroic pledge
How it mattered to us, how it mattered to me
And the consequences
I was confused by the birds and the bees
Forgetting if I meant it
Baby, did you forget to take your meds?
[…]

 

Rheinsteig-Erlebnislauf: Der VP-Sucher ist dann mal unterwegs! Kommt ihr spontan dazu?!

So, ihr Lieben. Nun ist es so weit. Der VP-Sucher sitzt im Zug und freut sich auf eine Woche voller Abenteuer auf dem Weg von Bonn nach Wiesbaden.

Die Ruppertsklamm… unten wartet ein toller VP! 🙂

Solltet ihr an einem der nächsten Tage bis einschließlich Karfreitag noch keine gute Ausrede haben: Stoßt doch einfach dazu, genießt den Rheinsteig laufend (oder gerne auch wandernd) in munterer Runde und tut etwas Gutes dabei! 🙂 Für jeden Lauf- oder Wandertag gebt ihr uns eine Spende von 20 Euro für die aktion benni & co. e.V. (und 10 Euro Orgabeitrag) – noch dazu habt ihr durch das Laufen in der Gruppe ein gutes Aufbau-Training. 🙂

Ein Katzensprung!

Wir starten immer morgens um 08:30 Uhr, ihr kommt am besten ein paar Minuten früher. Start- und Zielpunkt sind meist gut per Bahn zu erreichen, wir können euch Gepäck ans Ziel transportieren und dort können wir bestimmt auch duschen für euch  Ich freu mich auf euch! 🙂

Hier ist für euch noch die Liste der Startpunkte und Routen (letztere könnten wegen des Wetters leicht umgelegt sein, wir bleiben auf dem offiziellen Rheinsteig):

Etappe 1
Fr 23.3.2018
Start 8:30
Startort

Bonn

Unkel

53,7 km

+ 1830
– 1965

Streckendetails

Hotel / Lageplan

Etappe 2
Sa 24.3.2018
Start 8:30
Startort

Unkel

Neuwied-Feldkirchen

48,7 km

+ 1794
– 1739

Streckendetails

Hotel „Alt Wollendorf“ / Lageplan

Etappe 3
So 25.3.2018
Start 8:30
Startort

Neuwied-Feldkirchen

Urbar

51,5 km

+ 1754
– 1799

Streckendetails

Hotel / Lageplan

Etappe 4
Mo 26.3.2018
Start 8:30
Startort

Urbar

Filsen

45,6 km

+ 1623
– 1601

Streckendetails

Hotel / Lageplan

Etappe 5
Di 27.3.2018
Start 8:30
Startort

 Filsen

Loreley

36,3 km

+ 1415 m
– 1246 m

Streckendetails

Hotel / Lageplan

Etappe 6
Mi 28.3.2018
Start 8:30
Startort

Loreley

Rüdesheim-Assmannshausen

47,6 km

+ 1418
– 1592

Streckendetails

Hotel / Lageplan

Etappe 7
Do 29.3.2018
Start 8:30
Startort

Rüdesheim-Assmannshausen

Kiedrich

34,7 km

+ 1098
– 1029

Streckendetails

Hotel / Lageplan
Anreise per Bahn

Etappe 8
Fr 30.3.2018
Start 8:30
Startort

Kiedrich

Wiesbaden

34,7 km

+ 760
– 752

Streckendetails

Therme / Lageplan

Das Wochenende

Die Rur ist ja leider nicht in ihrer ganzen Länge bezwungen worden – doch auch so waren die 93 km ein schöner langer Trainingslauf. Der dritte Lauf in 2018 mit annähernd 100 km. Die TorTour wartet mit ihren 230 km ja nicht mehr allzu lange und so gilt es gerade jetzt: dran bleiben und die mühsam aufgebaute Basis weiter zu stärken.

Das kommende Wochenende soll daher den vierten langen Lauf in 2018 bringen. Dazu gibt es einen sehr schönen Plan: Samstag früh aufstehen, zum Zug eilen, nach Heilbronn fahren, dort zwei Stunden zu spät zum 1. zweiten 24h Lauf in Heilbronn antreten, in den dann noch verbleibenden 22h einige km laufen und mit dem Zug am Sonntag wieder zurück. Das wird bestimmt ein großer Spaß. Wenn es perfekt läuft wird es dreistellig. Da aber aus der vollen Arbeitsbelastung heraus und, wenn man den Vorhersagen trauen darf, bei richtig winterlichen Bedingungen gelaufen wird – schauen wir mal.

Vielleicht gibt es von unterwegs ein paar Updates.

Ist am Wochenende also erstmal unterwegs: der Pfadsucher.

About Running

Mit der Zeit verändert sich der Blick auf das Laufen.

Langsam verblassen in der Erinnerung die bangen Stunden vor den ersten langen Distanzen; die Sorgen um das „ist es überhaupt möglich“, um das „an was muss ich alles denken“. Das bedeutet keinesfalls, dass eine saubere Planung für manche Touren nicht auch heute noch essentiell ist und mit viel Sorgfalt begangen wird. Aber es ist weniger hektisch. Die Handgriffe sind routiniert. Der Schrecken der durch äußere Unwägbarkeiten oder individuelle Fehler schnell präsent sein kann, hat etwas an Kraft verloren.

Es ist beim Laufen ein Tempo (wenn auch ein eher gemütliches) und eine Einstellung gefunden, die ein Gegengewicht zu dem körperlichen und seelischen Stress bildet, der mit einem sehr langen Lauf zwangsläufig einhergeht. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. In diesem Wohlfühlbereich lassen sich auch lange Distanzen laufen, ohne weit über die gefühlten körperlichen Grenzen gehen zu müssen. Die Regenerationszeit verkürzt sich auf ein Minimum verglichen mit dem, was früher zu erdulden war. Der Tag nach einem 100 km-Lauf ist vom Gefühl her meist schon wieder laufbar. Auch wenn der Drang danach nicht zu groß ist – die seelische Erschöpfung ist nach wie vor vorhanden.

Laufen auf den langen Strecken bleibt ein Bewegen zwischen den Welten. Obwohl manche Distanzen zu Beginn unfassbar weit und unerreichbar scheinen – so ist doch auch irgendwo im Hinterkopf die Gewissheit, dass es gehen könnte. Obwohl die Nächte noch immer endlos sind, wächst ein Vertrauen, dass doch sehr oft die Sonne tatsächlich wieder aufgehen könnte. Es klappt nicht jedes Mal, aber es hat dann doch auch schon einige Male geklappt.

Das Erreichen des Ziels bei lange Laufen ist und bleibt ein Drahtseilakt. Man ist doch immer ein Stück gefangen zwischen guten und schlechten Tagen, guten und schlechten Strategien und Entscheidungen – sowohl in der Vorbereitung als auch im Rennen selbst. Wenn man sich aber für einen Moment auf den Boden legt (wörtlich nehmen sollte man dies nur bei Läufen im Sommer – besonders hervorragend funktioniert dies mit guten Freunden auf dem Külf beim STUNT100) und sich dieses Seil etwas genauer anschaut so sieht man, dass es tatsächlich nicht mehr so dünn erscheint wie es zweifelsohne am Anfang der ganzen Lauferei mal erschien. Es ist zusammengesetzt aus vielen kleinen Fasern, die helfen können Vertrauen in die eigene Kraft und das eigene Leistungsvermögen aufzubauen. Es scheint fast mit jedem absolvierten Balanceakt ein wenig stabiler zu werden. Jede positiv getroffene Entscheidung stärkt, jede negative Situation hilft in mindestens gleichen Maße für die Zukunft. Viel mehr als bei kürzeren Distanzen hilft die so gesammelte Erfahrung und macht zu einem nicht zu unterschätzenden Teil in den entscheidenden Momenten den Unterschied zwischen Scheitern und Ankommen aus.

Viele Ultraläufer berichten vom endlosen Glück, welches hinter dem Schmerz liegt. Von purer Freiheit und dem reinen Flow nach der absoluten Erschöpfung. Davon, dass es ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach wieder möglich ist, es laufen zu lassen. Diesen Punkt hat der Pfadsucher noch nicht wirklich gesehen. Vielleicht kommt der Moment eines Tages. Und falls nicht, so tröstet die Gewissheit, dass selbst die längste und schwerste Nacht irgendwann einmal weichen muss und dass der Morgen danach umso schöner sein wird.

Version 2

„The day you stop racing, is the day you win the race“ Bob Marley