Ahr 2018

Die Voraussetzungen dieses Mal waren etwas ungewohnt. Der VPsucher konnte verletzt nicht dabei sein, der Track wurde vom VPsucher erstellt und vom Pfadsucher vor der Abfahrt nicht wirklich genau studiert und das Abenteuer von Dienstagnacht beim Vilvo war noch sehr präsent. Begleitet wurde der Pfadsucher dieses Mal von Susanne. Treffen war am frühen Samstagmorgen in der S19 von Aachen (03:41) über Düren (04:03) nach Köln. Mit einem RE ging es dann von Köln nach Remagen Bf, wo wir um 05:50 auf die ca. 91 km langen Strecke von Remagen zur Mündung der Ahr in den Rhein bei Sinzig und dann der Ahr folgend zu Quellen in Blankenheim  gestartet sind.

Wettertechnisch waren wir mal wieder eindeutig auf der sonnigen Seite unterwegs. Von der Nacht bis in die Nacht gutes Laufwetter, tagsüber sogar fast ein wenig zu warm.

Die ersten 30 km des Tracks sind dabei gut laufbar und in den Sonnenaufgang hinein waren wir recht flott unterwegs. Wie ein WanderAhr, der uns bei einer unser wenige Geh/Esspausen erwischt hat bemerkte: „gAhrnicht so hässlich hier“. Korrekt!

Der Track führte uns über Wanderwege, den Ahrtalradweg und den Ahrsteig. Schön abwechslungsreich und im unteren Teil sehr gut zu laufen.

Auf die erste etwas spannendere Stelle bereitete uns des Pfadsuchers Wegpunkt auf dem Track mit dem vielversprechenden Namen: „Hoffen auf Wegexistenz“ vor. Was ein Spaß. Die Schilder auf dem Wanderweg deuteten irgendwie in Richtung Hoffnungslosigkeit. Irgendwas von einem Hochwasser, einer nicht mehr existenten Brücke, einer ewig aufgeschobenen RepAhratur und LebensgefAhr. Das wurde ja immer besser. An der Stelle angekommen war die Hoffnungslosigkeit dann komplett. 😀

Totale Hoffnungslosigkeit. Hier könnte man eine Brücke gebrauchen.

Schuhe und Socken aus und durch die Ahr. WunderbAhr! Das nächste Highlight folgte direkt wenige hundert Meter später. Die Trackanweisung lautete hier: „links Ahr, rechts schön“. Was hättet ihr getan? Natürlich, rechts abbiegen und mal sehen was da kommt. Hier war die mangelhafte Vorbereitung Fluch und Segen zugleich. Hätte ich um die Beschaffenheit der Engelsley bei Altenahr gewusst, um die Abstürze, Tote und Hubschrauber-Rettungen gewusst, ich hätte es uns wohl nicht zugemutet. So war es ein 2 km/h Kletterabenteuer allererster Güte. Tiefe Kanten, schmale Grate, Passagen auf allen Vieren, fantastische Aussichten auf die Ahrschleife …

Teilweise für Leute ohne alpine Erfahrung recht heftig und mit etwas zitternden Beinen verbunden. Wir waren doch glücklich wieder heile unten angekommen zu sein, aber irgendwie auch froh oben gewesen zu sein.

Auf dem Ahrsteig folgte als nächstes das Teufelsloch. Gegenüber der Engelsley. Wie im echten Leben war der Teufel sehr leicht zu erreichen, wohingegen der Engel uns alles abverlangt hat. Verrückt wie das manchmal so ist.

Im weiteren Verlauf der Strecke wurde es etwas ruhiger, aber nicht minder schön. Eine letzte Entscheidung überließ uns der Track noch: „hier rechts auf den Radweg?“. Nein, warum auch. Die Hügel brachten Abwechslung und Aussicht vom Radweg-Gerenne, welches durchaus auch Teil der Strecke ist.

Des Pfadsuchers Kraft war wie gewohnt etwas vor dem Ende der Tour erschöpft. Wir haben dann etwas rausgenommen. Während wir uns verzweifelt uns sinnlos an unsere Liveticker geklammert haben (die Ahr ist ein einziges Funkloch) strebten so ein BVB Fan und ein Fan einer anderen Mannschaft, die westlich von Herne angesiedelt ist, langsam aber stetig der Quelle entgegen. Die Fußballergebnisse sollten uns beide dann hoch erfreuen. Über uns bauten sich der Sternenhimmel auf und nach 16 Stunden war Blankenheim dann endlich erreicht.

Noch war leider nicht Schluss. Die 5 km zum Bahnhof Blankenheim Wald mussten noch überwunden werden. Zeitlich hat es dann ziemlich gut gepasst: mit dem ersten Zug hin und 20 Minuten vor Abfahrt des letzten Zuges zurück am Ziel angekommen. Danke an Susanne für den tollen Tag – das hat wunderbAhr funktioniert. Gerne wieder.

Zur Strecke bleibt zu sagen: sehr empfehlenswert und sehr abwechslungsreich. Engelsley bei schlechtem Wetter in jedem Fall und sonst je nach Wahnsinn besser auslassen!

 

Elapsed Time Moving Time Distance Average Speed Max Speed Elevation Gain
16:09:16 12:47:12 97.01 9:60 3:20 2,008.70
hours hours km min/km min/km meters

***Einladung*** Ahr 2018

Wir haben uns recht spontan für den nächsten Fluss entschieden: es wird die Ahr.

Und zwar am Samstag den 06.10.2018. Start ist in Remagen am Bf um 06:00 Uhr.

Alle Infos dazu gibt es hier – kommt doch einfach mit!

Es wird sicher eine wunderbAhre Reise!

Winterlauf 2017

Wir müssen diesen Trail am Fluss sicher schon ein dutzend Mal zusammen gelaufen sein. Wir kennen und schätzen ihn beide sehr. Und dann passiert es. Vielleicht lag es daran, dass wir, unerklärlicher Weise, an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den gleichen Trail entlanggestiefelt sind; vielleicht auch daran, dass zarter Graupel den Boden genau so bedeckt hatte, dass die sonst verborgenen Pfade ob ihrer leicht dunkleren Farbe sichtbarer werden oder aber es lag daran, dass der erschöpfte Körper dem Kopf ein paar hübsche, aber nicht reale Bilder zum Zeitvertreib gesendet hat: da war er. Links vom Trail ging ein kleinerer Pfad den Abhang runter und endete im … Aber da war noch mehr: genau dahinter begann eine der vielen in den Wald geschlagenen Schneisen. Sogar in die richtige Richtung zeigend…

Ich meine: was hättet ihr getan?

ATG Winterlauf Aachen 2017 Inde Trail Pfadsucher

Auch in diesem Jahr lässt sich der Winterlauf (Aachen´s härtester Winterlangstrecken-lauf) in zwei Phasen teilen. Auf den ersten knapp 30 km ist die Strecke sehr abwechslungsreich und teilweise abenteuerlich. Da wird auch ständig varriiert – manchmal scheint es fast spontan und „live“ wie das Rennen geleitet wird. Die Strecke ist aber so schön, dass man komischer Weise nie jemanden der anderen mehreren hundert Starter trifft.

Vor den letzten 18 km ist ein Bruch im Rennen. Man hat eine Art Sammelpunkt erreicht, kann an seine Dropbacks und sich mit einer Zusatzschicht Kleidung (irgendwie immer rot/weiss) und einem frischen Sack Verpflegung ausstatten. Bitter nötig für die oft heiss/kalten, verschwitz/klebrig/fusseligen letzten 18 km. Dafür ist der Support einmalig und um Längen besser als auf dem ersten Abschnitt.

Ist das Ziel erst erschöpft erreicht stellt man meist fest: es gibt einfachere 50 km-Strecken und sehr viel einfachere Bedingungen. Wir werden echt zu alt für den Mist :).

Unterwegs – mal wieder zu Fluß!

flusse_weser

Nr. 4: die Weser!

„Die Weser entspringt in Belgien im Hohen Venn in der Schennekul nur einen Kilometer westlich der deutsch-belgischen Grenze bei Konzen. Zunächst fließt das noch kleine Gewässer nordwärts nach Roetgen, dort im Dorf zwei Kilometer lang durch Deutschland. Vorher zweigt ein rund 2500 m langer Kanal ab, der die Hauptmenge des Wassers an Roetgen vorbei und durch den Steinbach wieder der Weser zuführt. Diese Umleitung durch belgisches Waldgebiet wurde zwischen 1960 und 1962 geschaffen im Zusammenhang mit der Anlage der Wesertalsperre zwischen Roetgen und Eupen. Die zwischen 1938 und 1962 erbaute Wesertalsperre ist die wichtigste Trinkwassertalsperre Belgiens. Inzwischen wird aus Naturschutzgründen über eine Verfüllung des Kanals nachgedacht.

Westlich von Eupen erreicht der Fluss das französische Sprachgebiet. Dort fließt die Vesdre durch Limbourg, dessen Burg der belgischen und der niederländischen Provinz Limburg den Namen gab, durch Verviers, die größte Stadt an der Vesdre, sowie durch Pepinster und Chaudfontaine. Die wichtigsten Nebenflüsse kommen ebenfalls aus dem Hohen Venn und münden von links: die Hill (franz.: Helle) in Eupen, die Gileppe kurz vor Limburg und die mit ihrem Quellbach Poleur 33 km lange Hoëgne in Pepinster. Im Stadtgebiet von Lüttich mündet die Vesdre mit einer mittleren Wasserführung von rund 11 m³/s in die Ourthe, nur zweieinhalb Kilometer vor deren Mündung in die Maas.“

Quelle: Wikipedia

weser

Maaslos an der Weser!

Wir haben uns überlegt – wir hauen einen raus. Einen kleinen, gemütlich Nachtlauf an der belgischen Weser. Zeitpunkt wird das Wochenende Ende Oktober sein, da wird zwar die Zeit umgestellt und viele Läufer machen ihre jährlichen Röntgenuntersuchung, aber wir fühlen uns fit genug auch ohne Vorsorge eine kleine Runde zu laufen.

Alle Details gibt es hier.

Ihr sagt uns einfach auf irgendeinem Weg zu und findet euch dann am Abend des 29.10. in Aachen ein. Dabei habt ihr alles was ihr fürs Laufen der Distanz ohne Hilfe von außen braucht, seid so gut beleuchtet das man euch kilometerweit sehen kann und selbstverständlich bester Laune (damit wir sie euch verderben können :)).

Wer ist dabei?

Wurmkur – mit dem letzten Zug nach Heinsberg

Die Angewohnheit von uns den letzten Bus oder Zug irgendwo hin zu nehmen hat einen entscheidenden Fehler: man kommt nicht mehr zurück. Es ist ein eigenartige Gefühl. Um uns herum das Freitagsabend-Publikum: angetrunken, müde, aufgedreht, aggressiv, abweisend. Navigation anwerfen, Stirnlampe auf. Ab durch Heinsberg. Viel ist schon menschenleer, auf der Straße neben einem Campingplatz dann plötzlich Polizei und ein Menschenauflauf: vielleicht ein Pokémon? Kurz fragen wir uns, ob sich nicht Geld damit verdienen ließe an den entlegendsten Stellen da draußen die Pokémons für die etwas Lauffauleren einzusammeln? Dann sind wir aus dem inneren Stadtgebiet von Heinsberg raus und schauen uns kurz die Mündung der Wurm an. Die Wurm schließt sich der Rur an und soll von nun an flussaufwärts unseren Weg nach Aachen vorgeben. Es ist kurz nach 0 Uhr, die Wurm mit ihren ca. 60 km wartet – unser 3. gemeinsamer Fluß nach Göhl und Inde im letzten Jahr. Die Regeln des Flußlaufens sind brutal wie einfach: Nur wenn Quelle und Mündung (in einer bevorzugt Ausführungsform in der umgekehrten Richtung) verbunden wurden und die Strecke so nah wie möglich am Fluß verlief, zählts.

Das Laufen bei Nacht hat einen besonderen Charm, auch wenn der ganz große Nervenkitzel mittlerweile fehlt. Selbst wenn die eine Stirnlampe den Geist aufgibt, selbst wenn der Track dann doch zwischendrin aus wegen besteht die es nicht/nicht mehr gibt (oh Wunder!) und selbst wenn es nur gelingt von einer der Kläranlagen unterwegs ein Foto zu machen – nichts was wirklich aus der Bahn wirft. Gut, dass an einen Stellen die Vernunft siegte (das mit Gittern versperrte Industriegelände, auf dem der Wachmann schon unterwegs zu uns war), so konnte sie an anderen Stellen getrost ignoriert werden (die Böschung, die Bahngleise, die zweite Böschung, der abgesperrte Wanderweg).

Es bleibt erstaunlich, wie schnell ein Tief kommen kann. Zwischen 4 und 5 war absolut Ende beim Pfadsucher. Erst mit der Dämmerung kam ganz langsam die Erlösung. Der Kopf bleibt einfach der härteste Gegner. Vielleicht wird es irgendwann leichter wenn der Kopf immer und immer wieder besiegt wird. Vermutlich liefe es sich auch etwas leichter, wenn das Drumherum etwas ruhiger werden würde…

Das Schöne an der Wurm ist, dass sie direkt in den Aachener Wald führt. Natürlich waren es unsinnige Meter hoch am Ende, natürlich war keine sichtbare Quelle auszumachen. Doch immerhin – ein Ziel im noch ruhigen Wald an einem Samstag morgen ist nicht schlecht. Insgesamt 70 km in den Beinen – wer weiß wofür das noch gut sein könnte.

„Laufen ist kein Sport, es ist eine Art zu Reisen.“ – Jan Knippenberg

Hier gibt es die vollständige Fotosammlung.