SHBM 2018 – ein echter Vilvo

Oha. Ich meine: echt jetzt? Was war das denn? Ok, es war nach langer Zeit mal wieder ein Lauf mit Vilvo. Vielleicht bin ich einfach schwach geworden. Dazu kam – ich war denkbar schlecht vorbereitet. Ich hatte zwar die Ausschreibung für den „Stronghearted Brave(wo)men“ überflogen, mir aber die Videos zu dein beiden Einzelstrecken nicht wirklich angeschaut. Die Videos der Tag-Varianten hätten mich sicherlich besser vorbereiten können.

Nun ja – nichts zu machen. Nach der Arbeit schnell umgezogen, etwas Wasser in den Rucksack und die Stirnlampe auf. Es sollte ein recht teilnehmerschwacher Lauf werden. Genau genommen standen nur Stefan und ich auf dem Parkplatz „Drei-Kaiser-Eichen“ an der Jägerhausstraße zwischen Raffelsbrand und Zweifall um 1930 Uhr bereit. Die Nacht vor dem Feiertag galt es zu nutzen. Und wie das gelungen ist.

Das Wetter war stabil und ideal zum Laufen. Um die 10 Grad Celsius und lediglich auf den seltenen freien Stücken etwas zugig. Die Strecke war als „acht“ angelegt. Der Parkplatz als zentrales Element auf dem Verbindungsstück zwischen den beiden Trails: „High Noon am Glockenofen“ und „High Noon am Jägerhaus“ gelegen konnte damit nach 27,5 km der postulierten 51,5 km als kurze Verschnaufpause und Nachfüllstation verwendet werden. Sehr praktisch. Zu viel zur Strecke sei an dieser Stelle nicht gesagt. Das Video von Stefan wird sicher nachher alles Gesehene in den Schatten stellen und genug verdeutlichen was da wirklich passiert ist in diesen über 10 Stunden. Es waren einige wenige laufbare Passagen dazwischen und trotzdem war nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 5 und 6 km/h möglich. Wunderbare Trails waren zu laufen – teilweise neu und teilweise bekannt. Die Kombination der Laufgegenden im Kopf des Pfadsucher hat das Bild der Gegend und den Horizont in jedem Fall erweitert. Reden müssen wir aber über die gefühlt mindestens anderen 50 % der Strecke. :D. Wir hatten es mit „Wegen“, „“Wegen““ und „““Wegen“““ zu tun. Und mit „“““WEGEN““““. Unfassbar. Alles ab „“Wegen““ darf für den Otto-Normal-Trailer getrost als querfeldein verstanden werden.

  • Minutenlang in 2-Meter-hohem Farn regelrecht festgesteckt. Nachts. Im Nichts.
  • Minutenlang in 2-Meter-hohem Farn mit 1-Meter-hohem versteckten Brombeergebüsch festgesteckt. Die Beine mit einem Ruck dort heraus zu ziehen – unbezahlbar.
  • Halb-Stunden-lang durch mit hohem Gras bewachsene, von Wildschweinen und schwerem Gerät bearbeitete Waldschneisen gekämpft. Bei jedem Schritt war die Bodenhöhe um 0,5 bis 1 Meter unterschiedlich. Bei JEDEM Schritt. Besonders erfreulich waren die umgestürzten und eingewachsenen (versteckten) Bäume und Äste. Wenn man da mit Wucht zwischen die Zweige tritt und dann hüfthoch im Baum steht – genial. Ein Königreich für 3 km/h.
  • Endlose Weiten von Chaos und halb-bewusstlosem Vor-Sich-Hin-Stapfen. Muss man einfach lieb haben solche „Zustände“.

Es hat wirklich sehr viel Freude gemacht. Wir haben uns gut verstanden und genossen etwas genießen zu können, von dem 99,9 % der Menschen und 99 % der Läufer einfach nur entsetzt wären. Insgesamt war es für den Kopf dann oft sehr kompliziert und eine gute Übung für die mentale Stärke. Auch wenn man sich zwischendurch so fühlt als befände man sich mitten in einem Mensch-Ärger-Dich-Nicht Spiel mit nur einer Figur und es gibt keine Zielfelder in der eigenen Farbe. Und auf dem Würfel sind nur Einsen. Und man wird dauernd rausgeworfen. Man muss stets versuchen das Positive sehen.

Die Wenigsten werden dieses Erlebnis haben. An manche Stellen der Strecke wird nur höchst selten überhaupt ein Mensch gelangen. Danke Vilvo für diese eindrucksvolle Nacht.

Salamander-Taktik: still sitzen bleiben – vielleicht geht es von selbst vorbei!

Falsche Richtung!

Die Strecke im Detail:

 

Die Daten des Laufs: anders als die Fenix 2 es Strava glauben machen will – es waren zwischen 54 und 55 Kilometer und wir waren 10h15min unterwegs. Haben uns also zu einem bravurösen 5,X km/h Schnitt durchgekämpft. Klingt einfach, war es aber nicht.

Elapsed Time Moving Time Distance Average Speed Max Speed Elevation Gain
10:15:15 09:04:23 56.76 6.26 15.48 1,110.00
hours hours km km/h km/h meters

Und hier ist das Video:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Der Weg zurück – DCURbN 2017

Was haben wir uns dabei gedacht? 2016 waren wir doch schon da und sind sogar angekommen. Irgendwann muss auch mal genug sein. Oder? Warum steigt man in diesen Zug von Aachen nach Den Helder, nimmt 4 mal Umsteigen auf sich? An einem schönen Freitagabend, wo es sicher zahllose Dinge zu tun gäbe? Vor den Zugfenstern wird es immer dunkler und kälter. Die Mitreisenden werden langsam immer weniger, je weiter es nach Norden geht. In Den Helder angekommen, scheinen sämtliche Gäste des ICs Läufer zu sein. Schnell in die Kneipe gegenüber des Bahnsteiges und ins Warme. Die letzte Stunde vor dem Aufbruch. Professionell wie immer bereiten wir uns und unser Equipment vor:

Dabei werden wir immer noch ein wenig wie die Exoten behandelt die wir sicher sind. Diese Deutschen… mit dem Zug… um nachts am Strand zu laufen…! Fühlt sich richtig an. Mittlerweile waren wir schon bei einigen Veranstaltungen in unserem sehr geschätzten Nachbarland und man erkennt uns wieder. Viele freuen sich wirklich uns zu sehen. Das fühlt sich um so besser an!

Und dann ist es fast Zeit. Kurz vor 22 Uhr an diesem Freitag im Januar soll es also wieder beginnen. Dieser außergewöhnliche Lauf.

Über das was unterwegs wirklich geschah, sei nicht viel gesagt. Diese 60 km Sand, diese 15 km Hafen und die letzten 25 km in den Dünen. Es bleibt ein so einzigartiges Erlebnis. Ein Lauf von der Theorie her so einfach und monoton und doch so brutal auf seine Weise. Ausgeliefert dort draußen. Zu zweit allein mit sich. Stundenlanges Rauschen der Wellen, dann das Brummen des Hafens und dann am Ende auf der 25 km Trailrunde durch die Dünen endlich Ruhe. Nach über 10 Stunden so überwältigend. Die tolle Natur mit ihrer kräftezehrenden Weite. Es bleibt fantastisch und unwirklich zugleich.

Es verlangt irgendwie mehr als sonst auf jedem Kilometer, aber es fühlt sich auch besser an. Aus diesen Dünen kommt man anders zurück als man hineingelaufen ist. Die totale Erschöpfung und diese schöne Landschaft… Es ist als seien ein paar Fragen beantwortet worden, auf die schwer eine Antwort zu finden ist. Wenn dich diese Dünen wieder ausspucken, dieser Hafen dich ziehen lässt und dich der unendliche Strand mit seinen nie näher kommenden Lichter nicht geschafft hat, bist du ganz bei dir. Absolut am Ende zwar, aber doch ok mit dir.

Die Gerüchte, dass dies der letzte DutchCoastUltraRunbyNight war lassen wir unkommentiert. Genau wie die Gerüchte nach dem Lauf, man würde darüber noch mal nachdenken. Wir verneigen und bedanken uns bei den Organisatoren, den Supportern und den Läufern. Der Lauf hat seinen eigenen Spirit. Wenn nachts neben dir ein Auto hält und du gefragt wirst, ob alles gut ist – wunderbar. Auch wegen und trotz der ganzen lieb gemeinten Frotzeleien: es freut uns sehr, dass wir zweimal dabei sein durften. Mit den beiden Finishs haben wir euer Vertrauen hoffentlich zurück gezahlt. Wir fühlen uns ein ganz klein wenig als Teil eurer Familie und ist ein gutes Gefühl.

Auf bald und bedankt, die Deutschen.

dcurbn201711papanoelhighfive_32452368581_o

Veedels Verzäll Night Edition II

Die Organisatoren des Kölnpfads hatten zum Abend/Nachtlauf auf einem 46 km langen Teilstück besagter Strecke geladen und 14 Läufer machten sich an diesem Samstag um 19 Uhr vom FC Stadion bis zum südlichsten Punkt der Strecke nach Niederkassel auf den Pfad.

Unter der Leitung von Tom und unter besonders liebervoller Verpflegung durch seine Frau war es einfach laufen in Rheinkultur. Das Rheinweisse Licht des Fast-Vollmonds begleitete uns – wir hatten insgesamt eh relativ viel Glück mit dem Wetter.

p1100569

Insgesamt gab der Lauf einen guten Einblick in das, was manche Anfang Juli erwarten wird. Teilweise gut beschildert, teilweise unzureichend beschildert (ich werde nicht ohne GPS-Track laufen), Wege durch den Grüngürtel, durch Kölns äußere Stadtteile und natürlich am Rhein entlang. Wir hatten eine schöne Truppe zusammen und auch wenn die Läufer später Rheinweise früher den Weg nach Hause suchten war es für die meisten ein Rheines Vergnügen. Und dann der VP. Ich meine, wie gut war der denn?

Als Rheiner Genießer wäre der Pfadsucher fast dort geblieben. Aber die warme Brühe die uns eingeschenkt wurde wollten wir dann doch noch ganz auslöffeln. Die zweite Hälfte der Strecke am Fluss war dann doch gut zu laufen und das Tempo dem entsprechend.

Alle haben sich Rheingekniet und doch gelang es uns nicht ganz die Frachtkähne auf dem Rhein Niederzukasseln. Aber allen war klar – ab jetzt war es ein Rheines Ausscheidungsrennen. Für die Besten winkte schließlich das:

p1100581

Und die Zeit drängte, es war schließlich schon:

p1100586

Pünktlich um 0100 Uhr erreichten die verbliebenen glorreichen 7 mit veRheinten Kräften das Ende des Tracks und damit die Autos. Glücklich und zufrieden gingen sie ihrer Wege.

p1100589

Mit dem letzten Zug nach Lüttich – Weser_Nachtlauf

Damit ist der vierte Fluss geschafft. In guter alter Tradition sind wir mit dem letzten Zug irgendwo hin gefahren. Diesmal war es also Lüttich. Wieder mit dem Plan im Kopf und dem Track auf der Uhr einen Fluss zu erlaufen. Die Weser mündet in Lüttich in die Ourthe, welche wiederrum in Lüttich in die Maas fließt. Genau genommen sind wir also an 3 Flüssen gelaufen. Kurz nach 23 Uhr ging es am Bahnhof in Lüttich los. Diesmal waren wir zu dritt – zumindest für einen großen Teil der Strecke. Der Pfad- und der VP-sucher hatten bis Eupen wunderbare Begleitung von Thorsten.

p1100340

VP-sucher und Reflektorhose vorm Bahnhof in Lüttich

In Lüttich wollten wir gern noch Cathy „Hallo“ sagen – aber leider war niemand zu Hause :(.

p1100341

Cathy wo warst du?

Die ersten Stunden der Nacht waren geprägt von Szenen in orangenem Nebel und, wann immer das direkte Weser-Ufer rechter und linker Hand verlassen wurde, von teils halsbrecherisch steilen Trails mit teils nicht mehr laufbarem Untergrund. Ganz schön anstregend für Kopf und Sprunggelenke.

Sonst haben wir uns natürlich immer wieder aus unseren Rucksäcken gestärkt, uns mit Geschichten versucht wach zu halten und so gut es ging voran zu kommen. Wir waren uns alle einig, dass die Landschaft sicher sehr reizvoll wäre, wenn man denn mehr von ihr sähe – aber es war merkwürdig dunkel in BE. Unser Trio harmonierte bis auf temporäre Ausfälle vom Pfadsucher hervorragend und wir hatten eine wunderbare Zeit. In Eupen hat Thorsten schon den Kaffee in Aachen gerochen und hat sich entschlossen den Shortcut (22 km) nach Aachen anzutreten.

p1100359

In Eupen war der neue Tag schon zu erahnen.

Zu zweit ging es dann weiter in die letzten Stunden und hoch in Richtung Hohes Venn. So dunkel die Nacht auch war, so schön wurde der Morgen. Der angekündigte Nebel blieb aus, keine Wolke am Himmel. Die Trails wurden noch einmal wunderschön und es war schon eine Erleichterung das es mittlerweile hell war.

p1100377

Ein echtes Highlight auf dem Weg war die Wesertalsperre. Erstaunlich leer, unfassbar riesig und mit schönen feinen Trails am Ufer.

Auf den letzten Metern ins Moor begleiteten uns Chemtrails (auf denen kann man gar nicht laufen) und in der Morgensonne dampfende Wege.

Im Quellgebiet haben wir dann noch einen Hinweis auf den Fluss gefunden, dem wir nun schon Stunden gefolgt waren:

p1100384

Pflichtbewusst sind wir noch weiter ins Venn gelaufen, dorthin, wo nach unserer Karte das letzte Stück Weser verzeichnet war, das wir finden konnten. Die Bilder sprechen für sich.

p1100386p1100390p1100392p1100393

Von dort ging es mit den letzten Kräften nach Simmerath zum Bushof und mit dem Bus zurück nach Aachen. Insgesamt 86 km, etwas mehr als 14 Stunden waren wir unterwegs.

Hier ist die Strecke – falls ihr auch wollt.

Unterwegs – mal wieder zu Fluß!

flusse_weser

Nr. 4: die Weser!

„Die Weser entspringt in Belgien im Hohen Venn in der Schennekul nur einen Kilometer westlich der deutsch-belgischen Grenze bei Konzen. Zunächst fließt das noch kleine Gewässer nordwärts nach Roetgen, dort im Dorf zwei Kilometer lang durch Deutschland. Vorher zweigt ein rund 2500 m langer Kanal ab, der die Hauptmenge des Wassers an Roetgen vorbei und durch den Steinbach wieder der Weser zuführt. Diese Umleitung durch belgisches Waldgebiet wurde zwischen 1960 und 1962 geschaffen im Zusammenhang mit der Anlage der Wesertalsperre zwischen Roetgen und Eupen. Die zwischen 1938 und 1962 erbaute Wesertalsperre ist die wichtigste Trinkwassertalsperre Belgiens. Inzwischen wird aus Naturschutzgründen über eine Verfüllung des Kanals nachgedacht.

Westlich von Eupen erreicht der Fluss das französische Sprachgebiet. Dort fließt die Vesdre durch Limbourg, dessen Burg der belgischen und der niederländischen Provinz Limburg den Namen gab, durch Verviers, die größte Stadt an der Vesdre, sowie durch Pepinster und Chaudfontaine. Die wichtigsten Nebenflüsse kommen ebenfalls aus dem Hohen Venn und münden von links: die Hill (franz.: Helle) in Eupen, die Gileppe kurz vor Limburg und die mit ihrem Quellbach Poleur 33 km lange Hoëgne in Pepinster. Im Stadtgebiet von Lüttich mündet die Vesdre mit einer mittleren Wasserführung von rund 11 m³/s in die Ourthe, nur zweieinhalb Kilometer vor deren Mündung in die Maas.“

Quelle: Wikipedia

weser

Venn vom Monschau Ultra!

Der Plan war einfach und elegant: der Monschau Marathon stand wieder mal an. Abends Pasta Party mit den Lieben, dann von Aachen aus loslaufen um nicht so abartig früh aufzustehen zu müssen, um 6 dann am Start vom Ultra stehen und die Strecke genießen,  duschen gehen und dann auf der Wiese vor der Kirche beim gemeinsamenen Picknick zusammenbrechen. Was erstaunlich ist: es hat geklappt. Alles. Sogar das Duschen.

Diese längeren Läufe bleiben immer in Bruchstücken in Erinnerung. Der Hinweg nach Monschau hat diesmal wirklich alles aufgeboten, was wir uns nur hätten wünschen können. Eine wirkliche Sommernach, ein 5/8-Mond, der teilweise so hell war, dass wir die Lampen ausgemacht haben, die endlosen schwarzen Fläche des hohen Venns, endlose Weiten an von meterhoch mit nassem Gras überwachsenen Trails, eine erstaunlich starke orange-belgische Lichtverschmutzung, die hinter uns versank und dann plötzlich tiefe Schwärze und vollkommene Ruhe. Millionen Sterne, viele Sternschnuppen. Dazu diese eigenartigen Temperaturschwankungen. Dort wo die Sonne Tags zuvor etwas zum Erwärmen gefunden hat ist es sehr warm und fast drückend, dort wo mehr Wasser abseits oder auf dem Weg ist, ist es richtig frisch. Ein Wechsel, der teilweise alle paar Meter stattfindet. Und das auf einer waldlosen Hochebene 400 Meter über Aachen. Erstaunliches Gefühl. Nachdem wir den höchsten Punkt Belgiens um 0330 hinter uns gelassen hatten, blieben uns noch 150 Minuten für die 20 km nach Konzen. Mit meiner Schwächephase kurz vor Sonnenaufgang wurde es richtig knapp. Also nicht wie verhofft den schweren Rucksack gegen die Rennvariante tauschen sondern so wie wir waren ins Ultrastarterfeld schleichen. 8 Minuten vor dem Start. Als hätten wir es so gewollt. Schnell allen Bekannten „Hallo“ gesagt oder Beschimpfungen mit ihnen ausgetauscht (Stefan J.), den Walkern viel Glück gewünscht und los gings.

Dass es sonderlich einfach oder schnell werden würde war ja nicht zu erwarten. Dafür war es aber wirklich schön. Die vielen Läufer die vorbei gerannt sind und denen wir viel Glück wünschen durften (wir hatten die ersten 14 km des Ultras dann doch unter 2 Stunden geschafft und waren vor dem Marathonfeld auf der Marathonstrecke), die schöne Strecke an sich, die Läufer um uns rum die wir kennen lernen durften und natürlich die Leute an der Straße. Monschau hat ein phänomenales Publikum. Und da wir diesmal am Ende des Felds unterwegs waren wissen wir jetzt auch – die bleiben bis zum bitteren Ende. Besonders schön war es Peter zweimal gesehen zu haben (er schlägt als inoffizieller VP alle offiziellen um Längen!) und Stefan war auch da und hat tolle Fotos und ein Video gemacht. Ein besonderer Dank gilt natürlich unseren Lieben vom 1. Konzener-Kirchen-Picknick-Club. Auch wenn wir euch dieses Jahr zwischen Pasta Party und Picknick fast 17 Stunden in Ruhe gelassen haben und aus dem kurz-vor-11 Uhr Picknick des letzten Jahres ein 13:30 Uhr Mittagsschläfchen wurde – gewöhnt euch nicht dran ;).

Insgesamt 126 km in 16:48 h. Schönes Training für was auch immer. Wir attestieren uns selbst: die Krisen kommen und sie gehen auch wieder. Wir lernen immernoch dazu und werden besser. Wir wissen mittlerweile wann was passiert und sind uns auch meist sicher: es wird schon irgendwie weiter gehen. Die Dinge werden auch bei drohender totaler Erschöpfung noch beendet. Und das Einteilen der Kräfte wird besser. Total bescheuerte Aktionen wie am Leyloch nochmal Gas geben verlegen wir in Bereiche, in denen das Zeitlimit und das Finish nicht mehr ernsthaft in Gefahr sind. Auch wenn der Pfadsucher danach kurz ins Koma fällt, so ist auch das bald wieder vorbei. Spätestens nach 12 Stunden Schlaf.

Eine kleine Anmerkung noch an den Veranstalter: ihr habt zum 40. Mal einen wunderbaren Lauf ausgerichtet, ihr markiert, moderiert, verpflegt und unterstützt die Sporttreibenden aufopferungsvoll. Zur Perfektion fehlt nur ein kleines Detail: der Mensch lebt nicht vom Zucker und von Brot allein. Das wisst ihr und legt Salztabletten bereit. Das ist wichtig und richtig im Sommer. Auch auf einer Strecke von 56 km wünschen wir uns trotzdem zusätzlich, und wir glauben wir sind da nicht allein mit, etwas Salziges zu essen. Was Leckeres. Ne Salzstange, eine(n) Kartoffelchip(stüte), eine aufgeschnittene Gurke mit einem Salzstreuer. Wir würden euch vielleicht nicht die Füße küssen, aber verehren würden wir euch noch ein bisschen mehr. Vermutlich bis nächstes Jahr!

Verwertbare Bilder gibt es kaum. Nachts ist´s so dunkel und den Monschau Ultra kennt ihr. Ja ok, dass vielleicht noch: ein gesperrter Bohlenweg im hohen Venn (mit vielleicht 1-2 Warnhinweisen) war dann doch zurecht gesperrt:

P1100197

Dafür danken wir Stefan Vilvo für das schöne Bild. Auch wenn man es unseren Füßen  ansieht (Björn?) sehen wir für 122 km noch ganz ok aus:

16MoMa681

Wurmkur – mit dem letzten Zug nach Heinsberg

Die Angewohnheit von uns den letzten Bus oder Zug irgendwo hin zu nehmen hat einen entscheidenden Fehler: man kommt nicht mehr zurück. Es ist ein eigenartige Gefühl. Um uns herum das Freitagsabend-Publikum: angetrunken, müde, aufgedreht, aggressiv, abweisend. Navigation anwerfen, Stirnlampe auf. Ab durch Heinsberg. Viel ist schon menschenleer, auf der Straße neben einem Campingplatz dann plötzlich Polizei und ein Menschenauflauf: vielleicht ein Pokémon? Kurz fragen wir uns, ob sich nicht Geld damit verdienen ließe an den entlegendsten Stellen da draußen die Pokémons für die etwas Lauffauleren einzusammeln? Dann sind wir aus dem inneren Stadtgebiet von Heinsberg raus und schauen uns kurz die Mündung der Wurm an. Die Wurm schließt sich der Rur an und soll von nun an flussaufwärts unseren Weg nach Aachen vorgeben. Es ist kurz nach 0 Uhr, die Wurm mit ihren ca. 60 km wartet – unser 3. gemeinsamer Fluß nach Göhl und Inde im letzten Jahr. Die Regeln des Flußlaufens sind brutal wie einfach: Nur wenn Quelle und Mündung (in einer bevorzugt Ausführungsform in der umgekehrten Richtung) verbunden wurden und die Strecke so nah wie möglich am Fluß verlief, zählts.

Das Laufen bei Nacht hat einen besonderen Charm, auch wenn der ganz große Nervenkitzel mittlerweile fehlt. Selbst wenn die eine Stirnlampe den Geist aufgibt, selbst wenn der Track dann doch zwischendrin aus wegen besteht die es nicht/nicht mehr gibt (oh Wunder!) und selbst wenn es nur gelingt von einer der Kläranlagen unterwegs ein Foto zu machen – nichts was wirklich aus der Bahn wirft. Gut, dass an einen Stellen die Vernunft siegte (das mit Gittern versperrte Industriegelände, auf dem der Wachmann schon unterwegs zu uns war), so konnte sie an anderen Stellen getrost ignoriert werden (die Böschung, die Bahngleise, die zweite Böschung, der abgesperrte Wanderweg).

Es bleibt erstaunlich, wie schnell ein Tief kommen kann. Zwischen 4 und 5 war absolut Ende beim Pfadsucher. Erst mit der Dämmerung kam ganz langsam die Erlösung. Der Kopf bleibt einfach der härteste Gegner. Vielleicht wird es irgendwann leichter wenn der Kopf immer und immer wieder besiegt wird. Vermutlich liefe es sich auch etwas leichter, wenn das Drumherum etwas ruhiger werden würde…

Das Schöne an der Wurm ist, dass sie direkt in den Aachener Wald führt. Natürlich waren es unsinnige Meter hoch am Ende, natürlich war keine sichtbare Quelle auszumachen. Doch immerhin – ein Ziel im noch ruhigen Wald an einem Samstag morgen ist nicht schlecht. Insgesamt 70 km in den Beinen – wer weiß wofür das noch gut sein könnte.

„Laufen ist kein Sport, es ist eine Art zu Reisen.“ – Jan Knippenberg

Hier gibt es die vollständige Fotosammlung.

DutchCoastUltraRunbyNight_2016

Ach, es ist doch immer sehr schön ans Meer zu fahren. Und dann noch so kurzentschlossen und spontan. Einfach freitags Nachmittags in den Zug und kaum 4 Stunden später ist man schon in Den Helder und damit am nördlichsten Punkt des niederländischen Festlandes. Noch viel besser ist, dass es nach Süden einen schier unendlich langen Sandstrand gibt. Zum Verweilen, Spazieren gehen und Sandburgen bauen. Traumhaft. Nur die Sporttasche war irritierend und die Laufschuhe an den Füßen auch. Und Björn war dabei. Nach einer Zugfahrt ohne verpasste Anschlüsse und einigen Gesprächen über Läufe die außerhalb von Gut und Böse liegen, muss es für die wenigen anderen Passagiere ein komisches Bild gewesen sein als sich in Den Helder die Türen des ICs das letzte mal öffneten. Auf einmal waren ca. 20 in Sportsachen bekleidete Menschen, die im Januar im Dunkeln schnell aus dem Bahnhof in Richtung gegenüber liegendem Hotel verschwanden.

Der Start des DCURbN sollte nach GPS Track genau dort erfolgen. Also mal rein ins Warme. Es waren noch anderthalb Stunden zu überbrücken bevor um 2200 der Start für die Starter über die 100 und die 75 km Strecke erfolgen sollte. In der Zwischenzeit konnten wir das Treiben am 60 km Verpflegungspunkt der 100 Meiler beobachten. Die waren schon um 1400 in der Nähe von IJmuiden gestartet und durften daher den Strand in beide Richtungen und sowohl im Hellen als auch im Dunkeln genießen. Und sie waren bedauernswerter Weise auch die gewesen, die die Regenschauer aushalten mussten, die am frühen Abend über die Küste gen Westen gezogen waren. Die Hoffnung auf eine wettermäßig ruhigere Nacht stand ihnen in die Gesichter geschrieben. Überhaupt das Wetter: an dieser Stelle muss ich verstehen, dass ich den Unmut der Organisatoren verstehen kann. Bei einem Lauf, der oft davon gelebt hat gefühlte -20°C, Sturm oder Orkan von vorne, eingefrorene Gesichtspartien und Trinkschläuche aufbieten zu können, so schönes und ruhiges Wetter zu haben ist schon ärgerlich. Obwohl ich sonst vehement ungünstige Bedingungen verfechte – dieses Mal möchte ich mich zum ersten Mal nicht beschweren. Für die erste Erfahrung bei diesem Event war es schön, dass das Wetter überhaupt kein Problem war. Um 2130 wurde es in der Hotelbar richtig voll. Alle Läufer waren da und holten sich ihre Nummern. Auch wir registrierten uns und hatten mit Rinus unser Gepäckproblem (wie bekommen wir unsere Sporttaschen von Den Helder nach IJmuiden wo wir sie doch nicht wie alle anderen dort in unserem Auto hatten lassen können) ganz schnell gelöst. Danke dafür! Eindringlich wurden wir bei dieser Gelegenheit nochmal vor dem Strand gewarnt und das es wohl anders werden würde als wir es gewohnt seien. 🙂

 P1090932

Rucksäcke auf und raus vor die Tür. Ein wunderbar rustikaler Start. Man benötigt einen Stuhl damit man als Organisator größer ist als die versammelten Verrückten und eine Konfettikanone. Ein paar liebe Worte die wir leider nicht ganz verstanden haben, die Uhren an (Navigation erfolgte ausschließlich nach GPS) und dann ging es an diesem Abend um 10 Uhr los. Die ersten 5 km über die Deichanlagen von Den Helder und dann runter ans Meer.

 P1090933

Der noch vorhandene leichte Wind von Südwesten drehte im Lauf der Nacht vollständig nach Westen und flaute immer mehr ab. Am Anfang war das Laufen in der Gruppe noch deutlich leichter (Windschattenlaufen!!!), wir suchten aber nach unserem eigenen Tempo und nach dem Stück Strand welches genau die richtige Festigkeit aufwies. Erste Aufgabe: bis km 25 den Strand runter ohne groß Schaden zu nehmen und zu schnell zu sein. Bei km 25 erwartete uns ein Auto mit Wasser hinter den Dünen – zu kalt zum lange verweilen. Also runter an den Strand und weiter gehts.

Es gibt nicht genug Worte für die Zeit die wir dort am Meer verbringen durften. Natürlich ist das Laufen anstrengend und die Suche nach dem festen Stück Sand manchmal etwas lästig. Aber das Gefühl unter einem erst von Wolken umspielten und später dann hell scheinendem fast-Vollmond laufen zu dürfen, dauernd nach oben schauen zu müssen, weil der Anblick so schön ist, dann wieder minutenlang auf die eigenen Füße zu schauen und zu bewundern wie der Mond sich dem dünnen Wasserfilm spiegelt der auf dem Sand liegt, die Spiegelung des Mondes im Meer und die leuchtenden weißen Gichtberge, die Schaumteile die vom Wind mitgezogen werden und über den Sand auf einen zu fliegen und einem das Gefühl geben auf etwas zu laufen das sich bewegt, das Meer der Stirnlampen, die wie eine Perlenschnur bis in die Endlosigkeit verschwinden … Mit der Zeit wurde es so hell, dass die Lampen überflüssig wurden und wir in den Genuss kamen mitten im Januar nachts ohne Lampen am Strand laufen zu dürfen – unbeschreiblich. Dazu noch das Gefühl der Weite und der Zeitlosigkeit. Jedes Licht, jeder Schemen scheint Ewigkeiten nicht näher zu kommen, es gibt absolut kein Maß für Geschwindigkeit auf dieser bei Ebbe endlosen weiten Fläche. Rechts das Meer, links die Dünen. Das Maß für die Zeit war das Sternbild des Orions das zuerst südlich zu sehen war und dann im Westen im Meer versunken ist und der Mond, der einen ähnlichen Weg wählte. Ohne Worte.

Der VP bei km 50 kam wie eine Erlösung. Es ging also doch irgendwie voran. Mittlerweile zwischen so gegen 4 Uhr morgens tat es gut in das schöne Strandhaus gehen zu können und sich auf die bequemen Sitzmöglichkeiten fallen zu lassen. Ein Lagerfeuer, was zu essen, glücklich 50 km-Finisher, glücklich Menschen die die längeren Distanzen aufgegeben hatten und mit der Entscheidung zufrieden waren, Musik, Wärme. Es wäre leicht gewesen liegen zu bleiben. Wenn das Wetter härter gewesen wäre, wenn eine gute Ausrede da gewesen wäre…

Schnell wieder raus ans Meer. In die Weite und Einsamkeit. Ein Schritt nach dem anderen. Nach ca. 60 km im Rennen verlässt der Kurs das Meer. Ab auf den Asphalt. Eigenartiger Wechsel. Aber ein Unterschied und eine Veränderung. Gut für den Kopf. Bis man dann kilometerweit an langen und einsamen Landstraßen entlang läuft und den Klang der Wellen vermisst. Teil dieses dritten 25-km Abschnittes war dann auch der Hafen von IJmuiden. Riesig und beeindrucken. Ein Meer aus orangenem Licht, qualmenden Schloten, und überdimensionierten Schiffbefüllungseinrichtugen. Ein endloses Meer aus Wasserwegen und vor allem: laut. Ein gleichmäßiges Brummen in der Nacht. Das Rauschen der Wellen mit ihrem niemals endenden Konzert hatte einen menschengemachten Mitspieler gefunden. Die Einsamkeit in dieser Industriewüste war erstaunlich. Das Gefühl sehr klein zu sein dort draußen scheint ein Markenzeichen dieses Laufs zu sein. Es ist doch alles nicht so wichtig.

P1090944

Und dann endlich das Ziel. Für die 75 km Läufer und für die, die aus welchem Grund auch immer genug hatten von ihrer Reise. Es wurde einem leicht gemacht. Einfach in der 75 km Distanz werten lassen, Medaille um, aufs Sofa legen und Chips essen. Wir hatten vorher kurz drüber gesprochen. Björn ging es wieder besser und mir nicht schlecht genug.  Kurz nach dem Start hatte man uns zudem darüber aufgeklärt, dass die letzte 25 km Runde durch die Dünen wunderschön sei. Und sehr schwer. Das wollten wir uns dann doch noch anschauen. Für 2 km an den Strand und dann nach links rein ins Vergnügen. Wir wurden auf verschiedenste Weise belohnt. Helligkeit, fast knietiefe Wasserflächen auf denen das Eis noch zu sehen war und auch ein paar Trails. Die schmerzenden Füße nach den wiederholten Eisbädern waren schnell vergessen. Es bleibt erstaunlich was dann läuferisch doch noch geht. Es mag eigenartig klingen – es fühlte sich nach einer guten Entscheidung an wieder raus gegangen zu sein und in ein endloses Naturschutzgebiet voller kleiner Sandberge zu laufen… Es war der letzte Abschnitt dieses Rennens und er hatte alles zu bieten. Sogar wunderbare Singletrails.

Für mich kam nach ungefähr 90 km so langsam der Punkt wo ich meinte genug getan zu haben. Der Kopf wollte dann doch mal dafür belohnt werden, dass er noch nicht die Reißleine gezogen hatte. So schön die Dünen auch sind, ich habe mich dann doch gefragt warum diese Hügellandschaft kein Ende hat, warum da immer der nächste kleine Hügel kam und man von oben wieder nur die nächsten 5-6  Hügel sehen konnte auf einem schier endlosen Weg zurück ans Meer. Schließlich wurde das Geräusch der Wellen dann wieder lauter und nach 98 km auf der Uhr standen wir wieder am Strand. Zum ersten Mal im vollen Tageslicht.

P1090953

Es war beeindruckend und beängstigend. Wunderschön und trostlos. Uns war beiden klar, dass es genau 3 km am Strand sein würden und das 2 km dahinter das Ziel warten würde. Wir sind losgelaufen und hatten wie ich fand einen einzigen Gedanken: nicht stehen bleiben. Keine Ausrede wie „ich muss essen, pinkeln, mich hin legen“. Durchlaufen. Es war wohl ein wenig die Angst davor stehen zu bleiben und nicht mehr loslaufen zu können. Es waren sehr lange 3 km. Ein letztes mal die Dünen hoch auf den Deich und ab ins Ziel. Diesmal wirklich. Es gutes Gefühl. 103 km auf der Uhr und erschöpft. Dieser DCURbN ist etwas Besonderes. Sehr abhängig von den äußeren Bedingungen und auch bei den besten davon zugleich absolut faszinierend und schwierig. Vor allem für den Kopf. Das Bedauern der anderen Läufer auf die Aussage das man noch weiter müsse, spricht Bände. Viel wurde uns erzählt von den Wetterverhältnissen der letzten Jahre. Ob es dann wirklich möglich gewesen wäre anzukommen – wir werden es vielleicht nie erfahren. Aber man soll nie nie sagen.

P1090957

Es ist definitiv eine einmalige Erfahrung, es ist ein wunderschöner Lauf. Sicher einer von denen, wo der Kopf eine unglaublich wichtige Rolle spielt. Eine absolute Empfehlung, aber definitiv nicht zu unterschätzen. Keinem ist auch nur der geringste Vorwurf zu machen, bei km 50 oder 75 einfach sitzen zu bleiben. Das Meer und der Strand sind geduldig und geben einem das Gefühl, dass derartige Dinge nicht so wichtig sind.

Dank je wel an Ferry, Rinus und all die anderen, deren Namen ich mir nicht alle merken konnte. Super freundlicher und guter Support (inkl. Shuttleservice zum Bahnhof). Perfekt! Bemerkenswertes und wunderschönes Rennen. Diese 13 Stunden und die 103 km werden wir sicher nicht so schnell vergessen. Wer weiß, vielleicht sieht man sich mal wieder. Wie steht noch so schön auf der Webseite:

„The Beach at Night stirs the Heart and inspires the Imagination!“

Dem ist nichts hinzuzufügen!